Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blitz-Überfall

Nach Raub in Düsseldorf: Luxusuhren in Serbien aufgetaucht

Überfall auf Luxusuhrengeschäft
+
Die Täter zerstörten mit einem Auto eine Scheibe des Uhrengeschäfts und erbeuteten die Uhren. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Die Polizei sprach nach einem Blitz-Überfall auf einen Düsseldorfer Luxus-Uhrenladen an der Shoppingmeile Königsallee von Profis. Das könnte richtig sein: In Serbien gab es jetzt vier Festnahmen, die Beute wurde sichergestellt.

Düsseldorf (dpa) - Eine Woche nach dem spektakulären Überfall auf einen Luxusuhrenladen an der Düsseldorfer Königsallee ist die gesamte Beute - 41 Uhren und ein Armband - laut Polizei in Serbien sichergestellt worden.

Die serbischen Behörden hätten bei dem Zugriff am Montag zudem vier Menschen festgenommen, so die Düsseldorfer Polizei am Mittwoch. «Sie könnten mit dem Sachverhalt als Hehler oder als ausführende Täter in Zusammenhang stehen.» Laut serbischen Medien gehören die Verdächtigen zum bekannten Verbrecher-Netzwerk «Pink Panthers».

Am 14. Dezember hatten die Täter mit einem Auto eine Scheibe des Uhrengeschäfts zerstört und die Uhren erbeutet. Nach dpa-Informationen wurde der Wert zunächst auf eine Million Euro taxiert. Serbische Medien berichten von einem Wert von drei Millionen Euro. Die Düsseldorfer Polizei hatte direkt nach der Tat von Profis gesprochen, die blitzschnell gehandelt hätten.

Tatsächlich sollen die mutmaßlichen Täter laut dem serbischen Online-Portal mondo den «Pink Panthers» angehören, einem Netzwerk von Kriminellen, dem zahlreiche Raubzüge zugerechnet werden. Festgenommen wurde in Belgrad demnach auch ein Juwelier, mit dem die Räuber laut serbischen Ermittlungsbehörden zusammen gearbeitet haben sollen. Er soll gestohlene Uhren an prominente Kunden weiter verkauft haben.

Laut einer Mitteilung des serbischen Innenministeriums wird den Verdächtigen - zwischen 47 und 51 Jahren alt - vorgeworfen, «als organisierte kriminelle Vereinigung» agiert zu haben. Während die deutschen Behörden aus ermittlungstaktischen Gründen am Mittwoch zu den Umständen der Festnahme keine Angaben machen wollten, wird der Zugriff in serbischen Medien detailliert beschrieben: Die Spezialeinheit SBPOK habe bei der Übergabe von sieben Uhren an den Juwelier zugeschlagen. Der Anführer der Band (47) habe eine gestohlene Uhr noch selbst am Arm getragen, hieß es.

Die Bande sei bereits seit Monaten überwacht worden, so das Portal mondo. Man wolle nun die Telefone der Diebe und des Juweliers auswerten. Zu seinen Kunden sollen Politiker, Sportler und Musiker gehören, berichtete mondo unter Berufung auf eine anonyme Quelle bei den Behörden.

Polizei und Staatsanwaltschaft in Düsseldorf konnten die Angaben der serbischen Medien zunächst nicht bestätigen. Der Ermittlungserfolg gehe auf die gute Zusammenarbeit der Ermittlungskommission «Uhr» mit dem Bundeskriminalamt und den Polizeibehörden in Serbien zurück.

© dpa-infocom, dpa:201223-99-798390/3

Mitteilung des serbischen Innenministeriums

Bericht von mondo

Mitteilung der Düsseldorfer Polizei

Kommentare