Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dramatische Szene mit Happy End

Nach Unfall: Sanitäter rettet Elefantenbaby mit Herzmassage

Thailand - Ein kleiner Babyelefant wird in Thailand von einem Motorrad angefahren. Ein Rettungssanitäter vor Ort zögerte nicht lange - und reanimiert den leblosen Körper.

Mana Srivate wird derzeit in Thailand - und darüberhinaus - als Held gefeiert. Was ist geschehen? In der ostthailändischen Provinz Chanthaburi ist ein Baby-Elefant von einem Motorradfahrer auf der Straße angefahren worden. Der Motorradfahrer erlitt dabei nur leichte Verletzungen. Doch der Baby-Elefant rang mit seinem Leben - leblos lag er auf der Straße, sein Puls wurde immer schwächer. Srivate zögerte nicht lange, und begann mit der Reanimation. Ein Video zeigt, wie er eine Herzdruckmassage bei dem kleinen Dickhäuter durchführt.

„Mein Instinkt sagt mir, dass ich Leben retten soll. Ich war die ganze Zeit besorgt, weil ich die Mutter und andere Elefanten hören konnte, die nach dem Baby riefen“, sagte Srivate telefonisch zur Nachrichtenagentur Reuters. Die Reanimation war von Erfolg gekrönt. Wie das Video zeigt, steht der Baby-Elefant wieder auf. Laut „heute.at“ wurde das Tier noch in eine Klinik gebracht, um etwaige Folgeschäden auszuschließen. Anschließend wurde der kleine Elefant am Unfallort wieder in die Freiheit entlassen.

-dp-

Rubriklistenbild: © Youtube/Reuters

Kommentare