Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wirbel um Sex-Skandal im Königshaus

Nacktfotos von Thai-Kini-Geliebter (35) veröffentlicht

Thai-Kini und Koi
+
Der „Thai-Kini“ und Sineenat Wongvajirapakdi - genannt „Koi“.

Bangkok - Wirbel im thailändischen Königshaus: Ein britischer Journalist hat aus bislang unbekannter Quelle über 1.000 Bilder der Geliebten des thailändischen Königs Rama X. erhalten - darunter sollen sich auch äußerst explizite Aufnahmen befinden.

Das thailändische Königshaus um Thai-Kini Rama X. steht wieder mal in den Schlagzeilen. Diesmal geht es um über 1.000 Fotos von Sineenat Wongvajirapakdi (35, „Koi“ genannt), der Geliebten von Thai-König Maha Vajiralongkorn, bekannt unter seinem Königsnamen Rama X. (68). Dem britischen Journalisten MacGregor Marshall, der öfters kritische Reportagen über das Thai-Königshaus verfasst, wurden die besagten Schnappschüsse zugespielt. Darunter sollen sich auch höchst explizite Fotos befinden, auf welchen Koi splitterfasernackt zu sehen ist. Auf Facebook schreibt der Journalist: „Die Fotos stammen eindeutig von Kois persönlichen Handys. Die meisten Bilder sind Fotos, die sie von sich selbst gemacht hat, und Dutzende davon sind sehr explizit.“

Sineenat Wongvajirapakdi trägt eine Piloten-Ausrüstung und steht neben einem Flugzeug. 

Sehr wahrscheinlich seien die Fotos von Koi selbst angefertigt worden, um sie an Rama X. zu schicken. Entstanden dürften sie zwischen 2012 und 2014 sein.

>>>Hier nachlesen: Thai-König Rama X. prellt Bayern um drei Milliarden Euro<<<

Wurden Bilder von Hackern versendet? Journalist hat andere Theorie

Der Absender der Bilder habe eine gefälschte Adresse angegeben, zudem wurde behauptet, dass sie von „demokratiefreundlichen thailändischen Hackern“ erlangt wurden, wie der schweizerische „Blick“ berichtet. Das allerdings zweifelt der Journalist massiv an. Er vermutet die Quelle eher im Umfeld des thailändischen Königshauses. Demnach könnte die Rivalität zwischen Koi und der Frau von Rama X., Suthida, der Veröffentlichung zugrunde liegen. Koi wurde ja erst vor kurzem wieder in den königlichen Harem aufgenommen, nachdem sie in Ungnade gefallen war - und sogar ins Gefängnis musste.

Weitere Artikel um den Thai-Kini:

Kommentare