In Tirol

Fast eine Million Euro Beute: Falsche Beamte überfallen deutschen Geschäftswagen

Nassereith/Tirol - Am Montag, gegen 1.30 Uhr wurden ein 35-jähriger deutscher Geschäftsmann und sein 37-jähriger deutscher Begleiter von derzeit unbekannten Tätern im Gemeindegebiet von Nassereith überfallen, mit Pfefferspray besprüht und beraubt.

Die beiden Schmuckhändler aus Duisburg waren mit einem Personenkraftwagen auf dem Weg nach Italien, um dort Einkäufe zu tätigen. Im Gepäck hatten sie Goldbarren und Bargeld im Wert von rund 900.000 Euro, wie die Tiroler Tageszeitung berichtet.

Im Bereich der B189, zwischen Nassereith und Holzleiten, wurde das Fahrzeug der beiden von einem vermeintlichen Polizeiwagen angehalten; hinter der Windschutzscheibe leuchtete ein roter Lichtbalken mit der Aufschrift „HALT“. In der Annahme es würde sich um eine Polizeikontrolle handeln, lenkte der Geschäftsmann das Fahrzeug an den Straßenrand und öffnete das Fahrerfenster. Ein Fehler, denn als der erste Täter das Fahrzeug erreichten, begann einer sofort mit einem Pfefferspray durch das geöffnete Fenster ins Fahrzeug zu sprühen. Unter Anwendung eines Pfeffersprays und eines Elektroschockers hielten die Täter die beiden Opfer in Schach und fixierten sie mit einem mitgebrachten Klebeband an den Sitzen. 

Opfer konnten sich selbst befreien

In weiterer Folge raubten die Täter unter anderen zwei Taschen mit einem namhaften Geldbetrag. Die Täter dürften den Tatort in Richtung Mieming-Mötz-Silz verlassen haben. Die beiden Opfer konnten sich selbst aus der Fesselung befreien und die Polizei verständigen. 

Ein Täter war männlich mit einer Glatze, über 50 Jahre alt und ohne Bart. Die zweite Täterschaft hatte laut Opferaussage blonde Haare. Das Geschlecht war nicht eindeutig erkennbar. Die Täter sprachen in einem gebrochenen Deutsch mit russischem Akzent. Beim Fluchtfahrzeug handelte es sich um ein dunkles Kleinfahrzeug mit vier Türen. Beide Opfer wurden bei dem Raub leicht verletzt. Sie benötigten keine ärztliche Behandlung.

Das Landeskriminalamt Tirol ersucht um einen Zeugenaufruf. Insbesondere von Bedeutung wäre, ob jemand am Montag, 11. Juni, in der Zeit zwischen 1.15 Uhr und 1.45 Uhr auf der Fernpassbundesstraße im Bereich zwischen Nassereith und Holzleitensattel verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat. Zweckdienliche Hinweise unter 059133/703333 an das LKA Tirol oder jede andere Dienstelle.

Pressemeldung Landespolizeidirektion Tirol/amj

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser