NATO-Angriff: Mindestens 27 zivile Opfer

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bei einem NATO-Luftangriff im Süden Afghanistans sind nach Angaben der Provinzbehörden mindestens 19 Zivilpersonen getötet worden.

Kabul - Bei einem Luftangriff der NATO in der südafghanischen Provinz Dai Kundi sind nach offiziellen afghanischen Angaben mindestens 27 Zivilisten getötet worden.

Unter den Toten seien vier Frauen und zwei Kinder, sagte der Gouverneur der Provinz, Sultan Ali Urusgani, am Montag. Zehn weitere Menschen seien verletzt worden. Die Internationale Schutztruppe ISAF teilte mit, ISAF-Kommandeur Stanley McChrystal habe sich bei Präsident Hamid Karsai für den “tragischen Vorfall“ vom Sonntag entschuldigt, der gemeinsam mit afghanischen Behörden untersucht werde. Karsai hatte erst am Samstag vor dem Parlament in Kabul einen erneuten eindringlichen Appell an die Truppen gerichtet, Zivilisten zu schützen.

Die NATO-geführte ISAF teilte weiter mit, am Sonntag hätten die Truppen einen Luftangriff auf eine Gruppe Menschen geflogen, die sie für Aufständische auf dem Weg zu einer Einheit Soldaten hielten. Als Bodentruppen am Ort des Luftschlags eintragen, hätten sie dort Frauen und Kinder vorgefunden. “Wir sind zutiefst betrübt über den tragischen Verlust unschuldigen Lebens“, sagte McChrystal der ISAF-Mitteilung zufolge. Die Schutztruppe machte keine Angaben zur Zahl der zivilen Opfer bei dem Vorfall.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser