Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Es geht wieder los"

Neues "Charlie Hebdo"-Heft am Mittwoch

+
Wie wohl das Cover aussieht? Am Mittwoch erscheint eine neue Ausgabe von "Charlie Hebdo".

Paris - „Charlie Hebdo“ meldet sich zurück: Sieben Wochen nach dem islamistischen Terroranschlag auf die Redaktion mit zwölf Toten erscheint an diesem Mittwoch das neue Heft des Satiremagazins.

Geplant ist nach Informationen der Zeitung „Libération“ vom Montag eine Auflage von 2,5 Millionen Exemplaren. Das vor dem Anschlag rund 60.000 Mal gedruckte Blatt produziert nach dem Anschlag in den Räumen der Zeitung.

Auf der neuen Titelseite steht: „Es geht wieder los“. Die Karikatur zeigt eine Meute von Hunden in Gestalt der Chefin der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, des Ex-Präsidenten Nicolas Sarkozy, eines Islamisten, von Papst Franziskus, eines vor Geld strotzenden Kapitalisten sowie eines Journalisten. Diese Meute hetzt einen kleinen Köter, der mit einem „Charlie Hebdo“-Exemplar im Maul davonjagt.

Ein erstes Heft war bereits sieben Tage nach dem Anschlag vom 7. Januar zum gewohnten Erscheinungstag herausgekommen. Die Ausgabe mit einer Auflage von fast acht Millionen Exemplaren wurde international vertrieben.

Die Karikatur eines um die Opfer weinenden Mohammed mit „Je suis Charlie“-Schild (Ich bin Charlie) hatte in Teilen der islamischen Welt für blutige Proteste gesorgt. Nach diesem Heft hatte sich der überlebende Teil der Redaktion eine Ruhepause verschrieben.

dpa