Zweiter Mann im Gesicht verletzt

Dramatischer Böller-Unfall: Feuerwehr sucht nach Gliedmaßen von schwer verletztem Mann

+
Nach einem tragischen Böller-Unfall an Silvester in Niedersachsen, mussten Kräfte der Feuerwehr nach weggesprengten Gliedmaßen des Opfers suchen.

In Niedersachsen kam es zu einem dramatischen Böller-Unfall, bei dem sich ein 38 Jahre alter Mann die Hand wegsprengte. Die Feuerwehr suchte großflächig nach Körperteilen des Schwerletzten.

Niedersachsen/Landkreis Celle - Dramatische Szenen spielten sich in der Silvester-Nacht am 31. Dezember, gegen 20 Uhr in einem Garten in Winsen an der Aller im Landkreis Celle ab. Wie nordbuzz.de* berichtet, kam zu einer folgenschweren Detonation, bei der zwei Männer verletzt wurden.

Dramatischer Feuerwerks-Unfall in Niedersachsen: War der Böller selbst gebaut?

Die Feuerwehr leuchtete den Unfallort aus.

Wie es genau zu der verheerenden Explosion kam, die zu dem Unglück führte, ist noch unklar. Nach Angaben der Polizei wird jedoch davon ausgegangen, dass der Mann einen selbstgebauten Böller zündete, wobei es zu einer Detonation von unvorhersehbarer Zerstörungskraft kam.

Dramatischer Böller-Unfall in Niedersachsen: Mann sprengt sich komplette Hand weg

Der Garten wurde Zentimeter für Zentimeter  abgesucht.

Offenbar sprengte sich der 38-Jährige bei dem Unglück die komplette Hand weg.

Ein 54-jähriger Bekannter, der sich zum Zeitpunkt der Explosion in der Nähe der Terrasse aufhielt, wurde im Gesicht verletzt. Der alarmierte Notarzt versorgte die beiden Männer vor Ort, bevor sie in Kliniken eingeliefert wurden.

Dramatischer Böller-Unfall in Niedersachsen: Feuerwehr sucht Garten nach Körperteilen ab

Die Einsatzkräfte machten sich auf die Suche nach Gliedmaßen des Mannes.

Die Polizei zog die lokale Feuerwehr zur Unterstützung hinzu, um den Garten zur Untersuchung auszuleuchten. Großflächig suchten die Einsatzkräften den Unfallort nach Überresten der weggesprengten Gliedmaßen des 38-Jährigen ab. 

Dramatischer Böller-Unfall in Niedersachsen: Polizei ermittelt gegen 38-Jährigen

Der Notarzt versorgte die die beiden Männer zunächst vor Ort.

Über den derzeitigen Gesundheitszustand der beiden Männer ist derzeit noch nicht Genaues bekannt. Gegen den 38 Jahre alten Mann wird nun wegen des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion sowie wegen schwerer Körperverletzung ermittelt.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen und Bremen

Ein Autofahrer, der in Dissen bei Osnabrück eine Unfallflucht der besonderen Art beging, hatte nicht mit den Fährtenlese-Künsten der alarmierten Polizeibeamten gerechnet.

Der Fahrer eines Audi A7 hatte es auf der Autobahn offenbar sehr eilig. Per Lichthupe versuchte er, sich den Weg frei zu machen. Eine mehr als schlechte Idee, wie sich schnell zeigen sollte.

Krasser Fund der Polizei in Hamburg kurz vor Silvester: In der Wohnung eines 23-Jährigen fanden die Beamten ein riesiges Arsenal an Feuerwerkskörpern.

Drei Freunde aus Niedersachsen wollten kurz vor Silvester selber Böller bauen - mithilfe der Anleitung eines Youtube-Videos. Doch dann spielten sich dramatische Szenen ab.

Kaufwütige Holländer stürmen Aldi- und Lidl-Filialen im nahe der Grenze gelegenen Städtchen Bunde in Ostfriesland. Das ist der Grund für den Shopping-Wahn der Niederländer.

Zwei Männer brachen zu einem Nacht-Angel-Ausflug an einem Seitenarm des Mittellandkanals auf. Für einen der beiden Angler endete die Unternehmung tödlich.

Diese ehemalige "Germanys next Topmodel"-Kandidatin hatte genug von Heidi Klums Mager-Wahn: Sarina Nowak machte eine mutige Entscheidung, die sie alles andere als bereut.

Spektakulärer Unfall mit einem Audi A5: An Heiligabend ist ein betrunkener Autofahrer aus einer Kurve geflogen und rund zehn Meter über einen Kanal geschossen.

Die meisten Menschen freuen sich in der Regel, wenn sie eine Polizeiwache wieder verlassen dürfen. Nicht so dieser Mann in Bremen, der wirklich alles versuchte, um ein Zimmer für die Nacht zu ergattern.

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT