Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wann es soweit ist

No more Fucking: Kult-Dorf in Österreich ändert seinen Namen

Fucking in Österreich ändert seinen Namen.
+
Fucking in Österreich ändert seinen Namen.

Tarsdorf/Oberösterreich - Das weltweit berühmte Dorf „Fucking“ in Oberösterreich ändert seinen Namen. Immer wieder wurden in der Vergangenheit dem Dorf seine Ortsschilder gestohlen.

Das weltweit berühmte Dorf Fucking in Oberösterreich ändert seinen Namen. Der Ort mit rund 100 Einwohnern unweit der bayerischen Grenze, der wegen der Namensgleichheit mit einem obszönen englischen Begriff massenhaft gestohlene Ortsschilder zu beklagen hatte, schreibt sich ab 1. Januar dann mit zwei „g“ und heißt Fugging.

Davor gebe es noch einige Verwaltungsschritte, sagte die Bürgermeisterin der Muttergemeinde Tarsdorf, Andrea Holzner, am Donnerstag gegenüber „OE24“. Einzelheiten dazu wollte sie jedoch nicht verraten. Die Entscheidung des Tarsdorfer Gemeinderats von Mitte November war Anfang der Woche an der Amtstafel der Gemeinde im Bezirk Braunau am Inn veröffentlicht worden. Fucking liegt rund fünfzehn Auto-Minuten dem bayerischen Ort Tittmoning im Landkreis Traunstein entfernt.

Überlegungen der leidgeplagten Fuckinger, ihren Ortsnamen zu ändern, gab es laut Medienberichten in den vergangenen Jahren häufig. Das Dorf taucht auf internationalen Listen lustiger Ortsnamen auf, immer wieder wurden Ortsschilder gestohlen. Einige Einwohner nutzten die Aufmerksamkeit im vergangenen Herbst dagegen für symbolische Zwecke und bildeten mit Plakaten Wortspiele mit besonders drastischen Forderungen rund um das Ortsschild.

mh/dpa

Kommentare