Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

150 Tote durch Taifun „Mangkhut“

Noch vor Bergung der Toten - Philippinen erwarten weiteren Taifun

Nach Taifun "Mangkhut" - Erdrutsch in Naga
+
Auswirkungen des Taifuns «Mangkhut» auf den Philippinen.

Die Philippinen wurden erholen sich gerade erst von den Auswirkungen des Taifuns „Mangkhut“, da wird auch schon der nächste Sturm erwartet. Am Freitag wird „Trami“ erwartet.

Manila - Noch vor der Bergung aller Toten nach dem jüngsten Taifun bereiten sich die Philippinen auf einen neuen Wirbelsturm vor. „Trami“ mit Windgeschwindigkeiten bis zu 210 Stundenkilometern wird am Freitag im Norden des südostasiatischen Landes erwartet, wo bereits der Vorgänger „Mangkhut“ schwere Schäden angerichtet hatte. Befürchtet wird auch, dass es neue Erdrutsche gibt. Nach Einschätzung von Meteorologen soll dieser Taifun aber keinen so starken Regen mit sich bringen.

Lesen Sie auch: Todesfall durch „Fabienne“ - Wetter in Deutschland richtet Verwüstungen an

Durch „Mangkhut“ und schweren Monsunregen waren in den vergangenen Tagen auf den Philippinen mehr als 150 Menschen ums Leben gekommen. Etwa 80 Menschen werden noch vermisst. Der südostasiatische Inselstaat wird jedes Jahr von etwa 20 Taifunen heimgesucht. Einer der stärksten der vergangenen Jahre war „Haiyan“ im November 2013: Damals starben mehr als 6300 Menschen, mehr als vier Millionen verloren ihr Zuhause.

dpa

Kommentare