Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Orgie in Rot: Tomatenschlacht in Spanien feiert Jubiläum

Fehlt noch Mozzarella - Tomaten sind schon drauf: "La Tomatina", die traditionelle Tomatenschlacht in der ostspanischen Kleinstadt Buñol, lockt jedes Jahr Tausende an. Foto: Kai Foersterling
+
Fehlt noch Mozzarella - Tomaten sind schon drauf: «La Tomatina», die traditionelle Tomatenschlacht in der ostspanischen Kleinstadt Buñol, lockt jedes Jahr Tausende an. Foto: Kai Foersterling

Valencia (dpa) - Eine Stadt sieht rot: 22 000 Spanier und Touristen haben sich in der ostspanischen Ortschaft Buñol gut eine Stunde lang mit Tomaten beworfen. Das Spektakel in der Kleinstadt in der Nähe von Valencia feierte sein 70-jähriges Bestehen.

Bei der «größten Tomatenschlacht der Welt» tauchten die Werfer die Straßen des Ortes in eine rote Brühe. Wegen des Jubiläums kam eine Rekordmenge von 150 Tonnen Tomaten zum Einsatz.

Wie schon in den vergangenen beiden Jahren war die Zahl der Teilnehmer an «La Tomatina» erneut beschränkt worden. Die aus dem Ausland und aus anderen Teilen Spaniens angereisten Tomatenwerfer mussten Eintrittsgeld zahlen. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, gab es keine nennenswerten Zwischenfälle.

Die Veranstalter hatte sich 2013 zu einer Begrenzung der Teilnehmerzahl entschlossen, nachdem der Zustrom im Jahr 2012 eine Zahl von 45 000 Menschen erreicht hatte. Dies hatte den Ort mit knapp 10 000 Einwohnern überfordert. Gegner einer «Tomatenschlacht gegen Bezahlung» bedauerten, dass das Spektakel damit seine Spontaneität verloren habe.

Die Ursprünge der Schlacht gehen darauf zurück, dass vor 70 Jahren junge Leute einen Umzug mit Tomaten beworfen hatten. Die Werfer wollten dagegen protestieren, dass sie bei der Veranstaltung nicht mitwirken durften.

Stadtverwaltung von Buñol

Kommentare