Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Pakistan

Brite wegen Blasphemie zum Tod verurteilt

London - Wegen Gotteslästerung ist ein 65 Jahre alter Brite in Pakistan zum Tod verurteilt worden. Er soll sich unter anderem in Briefen an Polizeibeamte als Prophet bezeichnet haben.

Ein 65-jähriger Brite ist in Pakistan wegen Blasphemie zum Tod verurteilt worden. Ein Gericht in Rawalpindi sprach den Mann der Gotteslästerung schuldig, weil er sich in Briefen unter anderem an Polizeibeamte als Prophet bezeichnet habe, wie der britische Sender BBC berichtet. Seine Verteidigung hatte auf einen Straferlass plädiert und dafür zurückliegende psychische Erkrankungen geltend gemacht; ein medizinischer Ausschuss wies das Argument ab.

Dem Bericht zufolge lebte der Mann, der eine Familie in Schottland haben soll, mehrere Jahre in Pakistan. 2010 sei er festgenommen worden.

Die Rechtsanwältin des Mannes sagte dem Sender, das Gericht habe sie von einer Teilnahme an dem Verfahren abgehalten. Die Verhandlungen seien hinter verschlossenen Türen erfolgt. Dem Bericht zufolge legte die Anwältin Einspruch gegen das Urteil ein.

Eine Hinrichtung des Verurteilten ist nach Darstellung des Senders unwahrscheinlich; in Pakistan gilt seit 2008 ein Moratorium gegen die Ausführung der Todesstrafe.

kna

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare