Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Luftraum gesperrt

Panne bei Flugsicherung legt Luftverkehr teilweise lahm

Nach ersten Schätzungen der Deutschen Flugsicherung summierten sich die Verspätungen der Maschinen auf mehr als 183 Stunden. Foto: Uli Deck/Archiv
+
Nach ersten Schätzungen der Deutschen Flugsicherung summierten sich die Verspätungen der Maschinen auf mehr als 183 Stunden. Foto: Uli Deck/Archiv

Das Flugdatensystem musste nach einer Fehlermeldung neu gestartet werden. Es kam zu erheblichen Verspätungen im Flugverkehr.

Langen/Karlsruhe (dpa) - Wegen einer Datenpanne im Flugsicherungs-Zentrum Karlsruhe haben sich etliche Flugzeuge im deutschen Luftraum verspätet.

Die Flugaufsicht musste am Morgen den oberen Luftraum oberhalb von 24 500 Fuß (knapp 7500 Meter) sperren, weil um 6.00 Uhr ein Flugdatensystem nach einer Fehlermeldung neu gestartet werden musste. Überflüge wurden umgeleitet und geplante Starts verschoben, wie die Deutsche Flugsicherung (DFS) im hessischen Langen mitteilte.

Nach etwa 40 Minuten habe man die Verkehrsmengen dann stufenweise anheben können, bis um 8.20 Uhr wieder die normale Kapazität erreicht worden sei, teilte eine Sprecherin mit. Nach ersten Schätzungen der DFS summierten sich die Verspätungen der Maschinen auf 11 000 Minuten - mehr als 183 Stunden.

Einen Grund für den Ausfall nannte die bundeseigene Flugsicherung zunächst nicht. Einen zunächst vermuteten Hackerangriff könne man aber ausschließen, hieß es in einer schriftlichen Erklärung.

Kommentare