Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wenn der Pontifex dreimal klingelt

Papst-Anruf führt zu peinlichem Missverständnis

+
Der Papst greift regelmäßig zum Telefonhörer, um persönlich mit Hilfesuchenden zu sprechen.

Rom - Ein Italiener hat sich am Mittwoch beim Pontifex entschuldigt, weil er dessen Anruf zunächst für einen Telefonstreich gehalten hatte.

Franziskus hatte den erkrankten Franco Rabuffi am Montag angerufen, um ihn aufzumuntern, wie die Vatikanzeitung "L'Osservatore Romano" am Donnerstag berichtete. Der Papst greift regelmäßig zum Telefonhörer, um persönlich mit Hilfesuchenden zu sprechen. Doch Rabuffi glaubte zunächst nicht daran, dass am anderen Ende der Leitung tatsächlich der Papst höchstpersönlich war. Erst beim dritten Anruf kamen ihm Zweifel und er blieb am Hörer. "Mir blieb die Stimme weg, aber Franziskus half mir und sagte, dass er den Vorfall lustig fand", berichtete Rabuffi.

Trotz der aufmunternden Worte war dem Italiener sein Missgeschick offenbar unangenehm: Am Mittwoch reiste er zusammen mit seiner Frau in den Vatikan, um den Papst bei einer Generalaudienz um Entschuldigung zu bitten.

afp