Polizei fasst ETA-Mitglieder mit Sprengstofflager

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Madrid - Im Kampf gegen die ETA haben die Sicherheitskräfte vier mutmaßliche Mitglieder der baskischen Terrororganisation festgenommen und einen mit Sprengstoff beladenen Lieferwagen sichergestellt.

In Westspanien hatte eine Polizeistreife in der Nacht zum Sonntag in der Nähe von Zamora einen verdächtigen Lieferwagen mit französischem Kennzeichen gestoppt.

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Lesen Sie auch:

Erneut Bombenanschlag in Athen

Jemen: Weitere Attentate auf Flugzeuge geplant

Als die Beamten feststellten, dass das Fahrzeug mit Sprengstoff vollgepackt war, stieß der Fahrer die Polizisten zur Seite und flüchtete im Streifenwagen über die Grenze ins benachbarte Portugal. Dort wurde das mutmaßliche ETA-Mitglied wenig später festgenommen. Die portugiesische Polizei machte auch eine mutmaßliche Komplizin des Mannes dingfest, die dem Lieferwagen mit einem Begleit-Auto vorausgefahren war. Bei der Verfolgungsjagd feuerten die portugiesischen Beamten mehrere Warnschüsse ab, um die Flüchtenden zum Anhalten zu bewegen.

Zuvor waren in Zentralfrankreich bei Clermont-Ferrand zwei mutmaßliche ETA-Mitglieder der Polizei ins Netz gegangen. Der Mann und die Frau waren vom spanischen Innenministerium zu den meistgesuchten Mitgliedern der Separatistenorganisation gezählt worden. Das Paar wurde festgenommen, als es in einem Waldgebiet ein Waffen- und Geldversteck aufsuchen wollte, das von Beamten der spanischen Polizei observiert worden war.

Die spanische Regierung hatte Ende vergangenen Jahres vor neuen Terror-Aktionen der ETA gewarnt. Innenminister Alfredo Pérez Rubalcaba betonte damals, die ETA wolle mit einem spektakulären Terroranschlag Stärke zeigen. Die Ermittler wiesen am Sonntag jedoch darauf hin, dass die in Westspanien sichergestellte Sprengstoff- Ladung nicht für einen unmittelbar bevorstehenden Anschlag vorgesehen gewesen sei. Der Lieferwagen sei nicht als Autobombe präpariert gewesen. Zudem habe er sich auf der Fahrt nach Portugal befunden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser