Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurioses aus Japan

Polizei warnt mit Baseballschlägern vor Betrügern

Schwimmende Baseballschläger
+
Drei in einem Becken schwimmende Basballschläger. Foto: -/Stadt Toyokawa/dpa

Immer wieder werden in Japan Senioren Opfer von Trickbetrügern. Die japanische Polizei hat sich nun eine ungewöhnliche Idee für eine Aufklärungskampagne ausgedacht.

Tokio (dpa) - In Japans rasant alternder Gesellschaft werden Senioren zunehmend Opfer von Trickbetrügern. Mit einer ausgefallenen Idee warnt deshalb die Polizei in Toyokawa in der Präfektur Aichi vor solchen «Ore ore» («Ich bin`s, ich bin`s) genannten Abzockereien.

So ließ die Behörde Baseballschläger in einem bei Senioren beliebten Onsen-Bad verteilen, die mit Warnhinweisen versehen im heißen Quellwasser treiben. Das sagte ein Sprecher der örtlichen Polizei am Freitag auf Anfrage. Baseball zählt in Japan zu den beliebtesten Sportarten.

Während die Onsen-Besucher im heißen Wasser baden, treiben die Baseballschläger um sie herum und machen die meist älteren Menschen so auf die Gefahr durch Trickbetrüger aufmerksam. Warnungen wie «Teilen sie niemandem Geheimnummern mit» oder «Nehmen sie keine verdächtigen Anrufe an» stehen in japanischen Schriftzeichen auf den Holzschlägern geschrieben.

Die Idee für die ungewöhnliche Aufklärungskampagne entwickelte die Polizei zusammen mit einer örtlichen Gesellschaft zur Verhütung von Straftaten. Im Jahr 2018 stieg die Zahl solcher Trickbetrügereien per Telefon in Japan auf 9134 Fälle und damit auf ein Zehn-Jahres-Hoch. Die Täter rufen dabei oft ältere Menschen unter dem Vorwand an, Enkel, Söhne oder gute Bekannte zu sein. Dann täuschen sie einen finanziellen Engpass vor und bitten um hohe Bargeldbeträge.

© dpa-infocom, dpa:201023-99-50523/2

Kommentare