Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Außerordentlich“

Spektakulärer Fund in Pompeji: Archäologen finden antike Imbissbude

Ausgrabungen in Pompeji sind keine Seltenheit und sorgen immer wieder für einen spektakulären Fund. Was Archäologen jetzt entdeckten, ist aber eine echte Überraschung.

  • In Pompeji entdecken Forscher ein sogenanntes „Thermopolium“.
  • Bei der Entdeckung handelt es sich um eine antike Imbissbude.
  • Auch eine vulgäre Inschrift wurde in den Fund geritzt.

Pompeji - Bereits seit dem 18. Jahrhundert werden die unter Lava, Schlamm und Stein begrabenen Überreste von Pompeji, ausgegraben. Die römische Stadt fiel im Jahr 79 nach Christus dem Ausbruch des Vulkans Vesuv zum Opfer und unter Asche begraben wurde. Der neue Fund, nun im Parco Archeologico zu sehen, sorgt unter Archäologen allerdings für Staunen.

Doch worum handelt es sich bei dem neu ausgestellten Fund und was macht diesen so besonders? Der jetzt freigelegte Steintresen, komplett erhalten und in bunten Farben bemalt, mag auf den ersten Blick unspektakulär wirken. Archäologen zufolge handelt es sich dabei aber um ein sogenanntes „Thermopolium“, oder besser gesagt eine antike Imbissbude.

Ein spektakulärer Fund in Pompeji: Hier gönnte man sich 79 Jahre nach Christus einen Snack.

Archäologie in Pompeji: Fund nach Angaben der Forscher „außerordentlich“

Laut der Deutschen Presse-Agentur handelt es sich bei der „Snack-Bar“, wie das Museum Parco Archeologico sie bezeichnet, um die älteste von ganz Pompeji: „Die Möglichkeiten, dieses Thermopolium zu studieren, sind außerordentlich, weil zum ersten Mal ein Areal dieses Typs in seiner Gesamtheit ausgegraben wurde“ betonte ein Vertreter des Museums.

Der gelb bemalte Tresen beeindruckt vor allem durch realistisch wirkende und farbenfrohe Bilder. Neben einer Nymphe auf einem Seepferdchen ist der Tresen insbesondere mit Tieren und Alltagssituationen verziert. Es wird vermutet, dass die darauf abgebildeten Tiere, wie die Enten und ein Hahn, dort geschlachtet und verkauft wurden. In dem Fund sind außerdem Löcher eingekerbt, bei denen die Forscher laut der Deutschen Presse-Agentur davon ausgehen, dass darin die Lebensmittel zum Verkauf auslagen.

Fund in Pompeji: Ein „Thermopolium“, eine antike Imbissbude.

Archäologischer Fund in Pompeji: Vulgärer Witz wurde in die antike Imbissbude geritzt

Es scheint, als wäre ein Besuch in der Imbissbude schon im ersten Jahrhundert eine beliebte Beschäftigung in Pompeji gewesen zu sein. Selbst ein Witz, wie man ihn heute des Öfteren etwa in einer Bar entdecken könnte, wurde seitlich der Tresen auf Lateinisch eingeritzt: „Nicias schamloser Scheißer“. Die Experten vermuten dabei, dass es sich bei „Nicias“ um den Wirt des Thermopoliums gehandelt haben könnte.

Bei ihren Ausgrabungen im Jahr 2019 fanden die Forscher in den bunt bemalten Überresten nämlich auch menschliche Knochen. Ersten Erkenntnissen zufolge handelt es sich dabei um die Überreste eines damals etwa 50 Jahre alten Menschen, der mutmaßlich zum Zeitpunkt der Katastrophe auf einer Art Bett lag. Ob es sich dabei um die Überreste des Wirten Nicias handelt? Feststeht jedenfalls, dass das Geschäft mit dem Ausbruch des Vesuvs für immer geschlossen wurde. (Nail Akkoyun)

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Parco Archeologico | Luigi Spina

Kommentare