Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

18-Jähriger nach tödlicher Attacke auf Tugce vor Gericht

Mit Blumen bedeckt ist das Grab der getöteten Studentin Tugce Albayrak. Foto: Boris Roessler
+
Mit Blumen bedeckt ist das Grab der getöteten Studentin Tugce Albayrak. Foto: Boris Roessler

Die Tat erregte bundesweit Aufsehen, und auch das Interesse am Prozess ist nun riesig: Ein junger Mann muss sich vor Gericht verantworten, weil er den Tod der 22 Jahre alten Tugce verursacht haben soll.

Darmstadt (dpa) - Rund fünf Monate nach dem gewaltsamen Tod der Studentin Tugce in Offenbach beginnt heute der Prozess gegen den Angeklagten. Der 18 Jahre alte Sanel M. muss sich vor dem Landgericht Darmstadt wegen Körperverletzung mit Todesfolge verantworten.

Er sitzt seit der Tatnacht Mitte November in Untersuchungshaft. Er soll die 22-Jährige auf einem Parkplatz vor einem Schnellrestaurant mit der flachen Hand so geschlagen haben, dass sie stürzte und ins Koma fiel, aus dem sie nicht mehr erwachte.

Der Angeklagte wird sich voraussichtlich zu den Vorwürfen äußern. «Er bereut und es tut ihm unglaublich leid», sagte sein Anwalt. Der Anwalt von Tugces Familie sagte, bislang habe sich der Angeklagte aber nicht entschuldigt.

Die Jugendkammer will am ersten Verhandlungstag zudem 2 von insgesamt etwa 60 Zeugen hören. Außerdem soll sich der Vater von Tugce äußern können. Die Familie der getöteten Lehramtsstudentin aus Gelnhausen im Südosten von Hessen ist als Nebenkläger im Gerichtssaal vertreten.

Freunde von Tugce haben zum Prozessbeginn eine Mahnwache gegenüber dem Gerichtsgebäude angekündigt. Sie erwarten einige Hundert Teilnehmer. Tugce habe mit ihrer Zivilcourage ein Zeichen gesetzt, hieß es in einem Aufruf bei Facebook. Tugce soll versucht haben, einen Streit zu schlichten, bevor es zu der Attacke auf sie kam.

Das Interesse an dem Verfahren ist größer als die Zahl der Zuschauerplätze. Von den 52 Plätzen sind 25 für Medienvertreter reserviert. Da sich mindestens 46 Journalisten akkreditiert hatten, wurden einige Plätze verlost. Journalisten dürfen im Gerichtssaal weder Handy noch Laptops benutzen und können nur in den Sitzungspausen berichten, da sonst ihr Platz verfällt.

Facebook-Seite "Tugce zeigte Zivilcourage, zeigen wir ihr unseren Respekt"

Kommentare