Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großeinsatz

Zug kracht in Reisebus - 17 Verletzte in der Schweiz

+
Der ICE-Zug am Unfallort in der Schweiz.

Interlaken - Dieser Unfall hätte noch viel schlimmer ausgehen können: Ein ICE ist in Interlaken an einem Bahnübergang in einen Reisebus gekracht. 17 Personen wurden verletzt.

Der Unfall ereignete sich am Freitagabend an einem Bahnübergang im etwa 40 Kilometer von Bern entfernten Interlaken, wie die Kantonspolizei mitteilte. Die meisten Verletzten konnten das Krankenhaus laut Behörden bereits am Samstag wieder verlassen. Niemand sei in Lebensgefahr. Im Zug wurden weder Personal noch Fahrgäste verletzt. Wie es zu dem Unfall kam, war zunächst unklar.

Der ICE war von Interlaken West in Richtung Interlaken Ost unterwegs, als es kurz vor 20 Uhr beim Bahnübergang bei einer Brücke zur Kollision mit dem hinteren Teil des Reisebusses kam.

Der Bahnübergang gilt als sicher, wie ein Sprecher der Schweizer Bahnen der Nachrichtenagentur sda sagte. „Der Bahnübergang ist mit einer Doppelschranke, also beidseitig mit je zwei Barrieren, gesichert“, sagte er. Zudem sorge eine Vorrichtung dafür, dass die Züge automatisch abgebremst würden, wenn die Bahnschranken nicht geschlossen seien.

Da der Bahnübergang kurz vor dem Bahnhof Interlaken Ost liegt, gilt für die Züge auch eine reduzierte Höchstgeschwindigkeit von 40 Kilometern pro Stunde. Auf der restlichen Strecke zwischen Interlaken West und Interlaken Ost gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 65 Kilometern pro Stunde.

Ein Großaufgebot an Rettungskräften und ein Betreuungsteam waren am Unfallort im Einsatz. Auf einem nahegelegenen Fluss wurde wegen ausgelaufener Flüssigkeit eine Ölsperre eingerichtet. Der Zugverkehr auf der Strecke war bereits am frühen Samstag wieder freigegeben worden.

dpa

Kommentare