Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rebellen bereiten Sturm auf Gaddafi-Hochburg vor

Tarhuna/Libyen - Die libyschen Rebellen haben am Sonntag den Angriff auf die Gaddafi-Hochburg Bani Walid angekündigt. Die Verhandlungen über eine friedliche Kapitulation seien gescheitert.

Das sagte der Rebellenkommandeur Mohammed al Fassi. Die Stammesführer in Bani Walid hätten die Gespräche blockiert. Tausende Anhänger der Rebellen haben die Ortschaft umstellt und standen am Sonntag etwa 15 Kilometer vom Zentrum entfernt. Vom Süden her strömten Anhänger des früheren libyschen Machthabers Muammar al Gaddafi in die Stadt, erklärte Al Fassi. Wie viele es seien, könne er aber nicht sagen. “Wir wollten ohne Blutvergießen vorgehen, aber sie haben unseren gesteckten Zeitplan ausgenutzt, um sich selbst zu schützen“, sagte Al Fassi. Nun warteten die Rebellentruppen auf den Befehl zum Angriff.

Bani Walid, rund 140 Kilometer südöstlich von Tripolis, ist eine der Städte, in denen Gaddafi vermutet wird. Auch dessen Heimatstadt Sirte und Sabha in der libyschen Wüste wurden von den Rebellen als mögliche Verstecke genannt. In Bani Walid leben viele Angehörige des Stammes der Warfala, der mit einer Million Mitgliedern ein Sechstel der libyschen Bevölkerung ausmacht. Gaddafi hatte vergangene Woche in einer Audiobotschaft gesagt, die Warfala gehörten zu jenen, die ihn bis zum Tod verteidigen würden.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Kommentare