Kardinäle kommen erstmals zusammen

Reformen im Vatikan: Beratungen beginnen

+
Papst Franziskus bringt frischen Wind in den Vatikan.

Rom - Papst Franziskus bringt frischen Wind in den Vatikan. Begleitet von hohen Erwartungen nimmt die vom Kirchenoberhaupt eingesetzte Reformkommission, eine Beratergruppe von acht Kardinälen, ihre Arbeit auf.

Die Purpurträger, darunter als einziger Europäer der Münchner Erzbischof Reinhard Marx, wollen sich am Dienstag im Vatikan erstmals zusammensetzen. Sie sind vom Papst beauftragt, ihm persönlich Reformvorschläge für die römische Kurie und die katholische Kirche vorzulegen. Ihr Treffen soll drei Tage dauern, weitere Zusammenkünfte in der nächsten Zeit sind geplant.

In einem Schreiben des Papstes heißt es, es gehe ihm um die Leitung der Weltkirche und eine Revision der Struktur und Funktionsweise der Kurie. Vatikan-Sprecher Federico Lombardi erklärte dazu am Montag, die Reform der Kurie sei ein Punkt, die Probleme der Führung der Weltkirche seien dem Papst aber auch sehr wichtig. Der Vatikan hatte bereits im Vorfeld darauf verwiesen, dass die Kardinäle Berater des Papstes seien und selbst keine Entscheidungen fällen könnten.

Bilder aus dem Leben von Papst Franziskus

Bilder aus dem Leben von Papst Franziskus

Die Kardinäle, darunter nur ein Mitglied der Kurie, repräsentieren die verschiedenen Teile der Welt. Sie sind zur Diskretion aufgerufen, was die Inhalte ihrer Beratungen angeht. Eine schlankere Kurie und eine stärkere Vernetzung der vatikanischen „Regierungsarbeit“ könnten zu ihren Zielen gehören. Franziskus hat bereits auch Kommissionen für wirtschaftliche und Verwaltungsfragen im Vatikan eingesetzt.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser