Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Russland lebt nur noch nach neun Zeitzonen

medwedew
+
Kremlchef Dmitri Medwedew hat die Zeit im Blick.

Moskau - Neue Zeitrechnung im größten Land der Erde: Russland lebt nun offiziell nur noch nach neun Zeitzonen und nicht mehr nach elf wie bisher.

Eine Anordnung dazu unterzeichnete der russische Regierungschef Wladimir Putin, wie die Agentur Interfax nach offiziellen Angaben am Samstag berichtete. Nach dem neuen Gesetz über die Zeitregelung, das Kremlchef Dmitri Medwedew initiiert hatte, ist die Regierung für die Festlegung der Zonen zuständig.

Die Verringerung der Zeitzonen von bisher elf auf neun führt dazu, dass entlegene Regionen im äußersten Osten des Riesenreichs näher an die Hauptstadt heranrücken. Durch die größere zeitliche Nähe sollen nicht nur Verwaltungen in den entlegenen Regionen während der Arbeitszeit in der Hauptstadt besser zu erreichen sein. Auch Geschäftsleute beklagen seit langem, dass der Arbeitstag im äußersten Osten Russlands schon zu Ende ist, wenn er in Moskau erst beginnt.

Medwedew hatte außerdem nach 30 Jahren die Zeitumstellung abgeschafft. Deshalb lebt Russland von nun an das gesamte Jahr nach der Sommerzeit. Die Abschaffung der Winterzeit hatte Medwedew mit dem “Stress“ beim Umstellen der Uhren begründet.

Indes hält in Russland die Diskussion um eine weitere Verringerung der Zeitzonen etwa nach dem Vorbild Chinas an. Kritiker halten die Uhrzeiger-Politik des Kreml allerdings für kurzsichtig. Der Wegfall der Winterzeit erhöht den Zeitunterschied etwa zu Deutschland, dem wichtigsten Wirtschaftspartner in der EU, von zwei auf dann drei Stunden. Experten meinen, dass ein größerer Zeitunterschied zum Westen in den Wintermonaten die wirtschaftliche Zusammenarbeit erschwere - finanzielle Verluste inbegriffen.

dpa

Kommentare