Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurioses Urlaubserlebnis eines Users

Wenn Dänen hoch in die Berge fahren....

+
Auch das kräftige Anschieben durch die Businsassen half nicht!

Radstadt - Es begann als lustiger Busausflug und endete in einer nervenaufreibenden Talfahrt. Die Geschichte von einer kuriosen Busfahrt im Salzburger Land:

Unser User Hartmut Stahl berichtete unserer Redaktion am Mittwoch in einer E-Mail von einem amüsanten Urlaubserlebnis im Salzburger Land:

"Wir waren mit dem einem Bus von Radstadt zum 'Rossbrand' - dem Aussichtberg schlechthin im Salzburger Land - unterwegs, als unser Bus nach etwa einem Viertel des Weges durch einen querstehenden Bus aus Dänemark für ganze zwei Stunden gestoppt wurde

Hatten Sie in Ihrem Urlaub 2014 auch ein kurioses Erlebnis?

Wir freuen uns auf Ihre amüsanten Anekdoten an: redaktion@ovb24.de

Der dänische Reisebus sollte seine rund 60 Insassen zum Mittagessen auf die Hütte fahren. Nach gut einem Drittel der Bergstraße bekam es der Fahrer mit seinem überlangen Bus in einer Kurve aber mit der Angst zu tun und entschloss sich, die Rückfahrt ins Tal anzutreten - rückwärtsfahrend, weil es keine Wendemöglichkeit gab! Bei dieser Rückfahrt wiederum wurden - wie uns später erzählt wurde - nun aber seine Fahrgäste sehr nervös, was den Busfahrer veranlasste in einer Wiese wenden zu wollen.

Dies gelang jedoch nicht, weil sich die Busreifen schnell in der nassen Bergwiese „vergruben“. Der Bus konnte schon nach wenigen Metern weder vor- noch rückwärtsfahren und versperrte somit die Straße. Der Fahrer unternahm in seiner Verzweiflung alles, um seinen Bus wieder flott zu bekommen. Auch das Anschieben durch die Fahrgäste nützte nichts. Diese machten sich daraufhin zu Fuß auf den Weg ins Tal.

Auch der hinzugerufenen Polizei gelang es nicht einen Abschleppdienst zu finden. Erst nach einem 'Machtwort' des Bürgermeisters wurde schließlich die Feuerwehr aktiviert, welche nach zwei Stunden den dänischen Bus aus der Wiese zog.

Dieser konnte dann seine Fahrt - wieder rückwärts, aber nun unter Polizeischutz - ins Tal antreten und wir konnten endlich mit unserem Wanderbus unsere Fahrt hinauf zum Rossbrand fortsetzten." 

Haben Sie auch ähnlich kuriose Erlebnisse im Urlaub 2014 erlebt? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail an redaktion@ovb24.de!

mg/ro24

Kommentare