Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sanitäter müssen zur Rettung Hauswand einreißen

London - Die dringende Klinikeinweisung einer extrem übergewichtigen Britin hat Rettungskräften in Wales einen wahren Kraftakt abgenötigt:

Sie mussten die Hauswand einbrechen, um die junge Frau aus dem ersten Stock ihrer Wohnung in einen Krankenwagen zu befördern, wie die Behörden im Bezirk Rhondda Cynon Taf mitteilten. Dabei hätten sich die Hilfskräfte eines zur Rampe umfunktionierten Gerüsts bedient.

Nach der Aktion vom Donnerstag blieb die 19-Jährige auch am Freitag in stationärer Behandlung. Ihr Gesundheitszustand war unbekannt. Nach Angaben ihrer Nachbarn hatte sie zuletzt 380 Kilogramm auf die Waage gebracht.

In kaum einem anderen Land Europas leben so viele übergewichtige Menschen wie in Großbritannien. Mehr als 60 Prozent der Erwachsenen und ein Drittel der Kinder im Alter von zehn bis elf Jahren gelten dort als extrem dick.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare