Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der schlafende Student und das Knöllchen in Thailand

Norapat Kampart macht ein "Schläfchen". Foto: Norapat Kampart
+
Norapat Kampart macht ein «Schläfchen». Foto: Norapat Kampart

Chiang Mai (dpa) - Ein ungewöhnliches Foto für ein Kunstprojekt hat einem Studenten in Thailand Polizeibesuch und eine Geldstrafe eingebracht.

Auf dem Foto liegt Norapat Kampart (19) mit Kopfkissen und Decke ausgestattet scheinbar schlafend auf der meistbefahrenen Kreuzung in der zweitgrößten thailändischen Stadt Chiang Mai. Nachdem das Foto in sozialen Medien rauf und runter lief und auf seiner Facebook-Seite mehr als 36 000 Mal «Gefällt mir» angeklickt wurde, meldete sich die Polizei bei ihm, wie er der Deutschen Presse-Agentur erzählte. Er bekam ein Knöllchen wegen Gefährdung im Straßenverkehr.

Der Hintergrund: Kampart hatte für sein Fotografie-Studium den Auftrag, eine Fotoserie mit sich selbst und Orten in Chiang Mai abzuliefern, an denen sich Touristen aufhalten. Er ließ sich jeweils wie in einem Bett schlafend in einem Tempelgarten, auf einer Museumstreppe, vor einem Einkaufszentrum und eben auf der Kreuzung ablichten.

Das Kreuzungsfoto wurde so bekannt, weil viele Betrachter Kritik an dem horrenden Autoverkehr in Chiang Mai hineininterpretierten. «Ich bin kein Rebell, ich bin nur ein Künstler», sagte Kampart dazu. «Außerdem schlafe ich gerne.» Er machte das berühmte Bild zu seinem Profil-Foto auf Facebook.

Facebook-Seite

Kommentare