Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht zum ersten Mal

Tesla Model X: Belgische Wissenschaftler hacken Schlüssel mit Billig-Technik

Ein blauer Tesla Model X mit geöffneten Flügeltüren
+
Belgische Forscher haben den Schlüssel des Tesla Model X gehackt.

Ein Team belgischer Forscher hat den Schlüssel eines Tesla Model X gehackt – mit Technik, die zusammengerechnet nicht mal 200 Euro kostet.

Leuven (Belgien) – Wenn Tesla-Chef Elon Musk (49) etwas twittert, dann ist das in aller Regel etwas Positives. Kritische Themen – wie etwa die Qualitätsprobleme beim Tesla Model Y – schneidet er so gut wie nie an. Dabei gibt es davon bei dem kalifornischen Elektroautobauer mehr als genug. Neuestes Beispiel: Ein Experten-Team der Katholischen Universität (KU) Leuven in Belgien hat nach eigenen Angaben gravierende Sicherheitslücken im schlüssellosen Zugangssystem des Tesla Model X entdeckt. Mit ihrem Hack zeigten die Wissenschaftler, dass es möglich ist, das Fahrzeug in nur wenigen Minuten zu stehlen.

Die Technik, die die belgischen Forscher für ihren Proof-of-Concept-Angriff auf das Tesla Model X einsetzten, war dabei nicht mal besonders teuer, wie 24auto.de berichtet. So bestand das Equipment aus einem Raspberry-Pi-Computer (rund 30 Euro) mit einer CAN-Abschirmung (rund 25 Euro), einem modifizierten Schlüssel und einer elektronischen Steuereinheit aus einem Schrott-Tesla (rund 85 Euro) sowie einer Lithium-Polymer-Batterie (rund 25 Euro). Nach dem Abfangen der Funksignale konnten die Forscher eine Schadsoftware auf den Tesla-Schlüssel aufspielen, die ihnen die volle Kontrolle darüber verschaffte. So gelang es den Wissenschaftler schließlich, an die Freigabecodes für das Fahrzeug zu gelangen und diese auf ihren Fake-Schlüssel zu übertragen. Am Ende waren sie in der Lage, den nachgemachten Schlüssel mit einem Tesla Model X zu verbinden, sich permanenten Zugang zu dem Auto zu verschaffen und damit wegzufahren. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare