Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Urteil am Freitag erwartet

Schuldsprüche nach Vergewaltigung und Mord in Indien

Indien, Vergewaltigung
+
Ein Jahr nach der grausigen Tat zogen Studenten auf einer Gedenkfeier durch die Straßen.

Kolkata - Wegen Gruppenvergewaltigung und Mordes an einer jungen Frau sind sechs Männer im Osten Indiens schuldig gesprochen worden.

Das Strafmaß solle am Freitag verkündet werden, erklärte Richterin Sanchita Sarkar am Donnerstag in der Metropole Kolkata. Den Verurteilten droht die Todesstrafe.

Zwei weitere Angeklagte wurden aus Mangel an Beweisen frei gesprochen, wie Sarkar weiter sagte. Die Gruppe hatte im Juni 2013 eine 21-jährige Studentin verschleppt, als sie auf dem Weg von Kolkata in ihr etwa 50 Kilometer entferntes Heimatdorf war. Die Tote wurde am nächsten Tag in einem Feld in einer Blutlache gefunden, Untersuchungen ergaben, dass sie mehrfach vergewaltigt worden war.

Vor dem voll besetzten Gericht demonstrierten etwa 200 Menschen und forderten Gerechtigkeit. Ein Polizist wurde leicht verletzt, als Demonstranten versuchten, in das Gebäude zu gelangen, wie die Polizei erklärte.

Der nun verhandelte Fall reiht sich in eine lange Liste sexueller Übergriffe auf Frauen in Indien ein. Ende Dezember 2012 war eine 23-jährige Studentin vor den Augen ihres Freundes von einer Gruppe Männer in einem Bus in Neu Delhi vergewaltigt und so schwer misshandelt worden, dass sie knapp zwei Wochen später ihren Verletzungen erlag. Die Tat sorgte weltweit für Empörung.

AFP

Kommentare