Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Slowakisches Paar überlebt gleich zwei Lawinen

Bratislava - Ein Skitouristen-Paar hatte in der Slowakei gleich mit zwei Lawinen zu kämpfen. Kaum war eine 46-jährige Frau erfolgreich gerettet, wurde auch ihr Begleiter von den Schneemassen verschüttet.

Beim ersten Lawinenunglück im neuen Jahr in der Slowakei ist am Sonntag eine 46-jährige Frau verschüttet worden. Sie überlebte schwer verletzt und stark unterkühlt, teilte der Bergrettungsdienst HZS am Abend auf seiner Internetseite mit. Ihr Begleiter und zufällige Augenzeugen konnten die Skitouristin rasch finden und aus den Schneemassen befreien.

Zehn Skipisten im Test

Zehn Skipisten im Test

Zehn beliebte Skipisten im ADAC-Test. © dpa
Zehn beliebte Skipisten im ADAC-Test. © dpa
Zehn beliebte Skipisten im ADAC-Test. © dpa
Zehn beliebte Skipisten im ADAC-Test. © dpa
Zehn beliebte Skipisten im ADAC-Test. © dpa
Zehn beliebte Skipisten im ADAC-Test. © dpa
Zehn beliebte Skipisten im ADAC-Test. © dpa
Zehn beliebte Skipisten im ADAC-Test. © dpa
Zehn beliebte Skipisten im ADAC-Test. © dpa
Zehn beliebte Skipisten im ADAC-Test. © dpa

Kaum war jedoch der Notarzthubschrauber mit der Frau vom Unglücksort in der Hohen Tatra abgeflogen, erhielt die Bergrettung den nächsten Notruf: Diesmal war zurückgebliebene Begleiter der geretteten Frau selbst von einer kleineren zweiten Lawine verschüttet worden. Er konnte sich selbst befreien und erlitt keine schweren Verletzungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare