Seglerin Abby beklagt "schmerzhafte" Kritik

+
Soloseglerin Abby beklagt "schmerzhafte" Kritik an ihren Eltern.

Los Angeles - Die gescheiterte Weltumseglerin Abby Sunderland (16) hat nach ihrer dramatischen Rettung Kritik an ihren Eltern zurückgewiesen. Außerdem sprach sie über ihre Pläne für die Zukunft.

“Es ist schmerzhaft, all die Dinge, die über meine Eltern gesagt wurden, zu hören und zu lesen“, sagte die Kalifornierin am Dienstag bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt in den USA nach dem Schiffbruch im Indischen Ozean. “Ich habe 12 000 Meilen alleine zurückgelegt, zwei Ozeane durchquert und Kap Hoorn umrundet“, sagte die Seglerin. “Zweifel daran, ob ich alt genug wäre, hätte es damit nicht mehr geben sollen. Meine Reise ging nicht zu Ende, weil ich irgendeinen einen Fehler gemacht habe.“

Abby war am 11. Juni mit ihrer Jacht “Wild Eyes“ mehr als 3000 Kilometer von der nächsten Küste entfernt in einen schweren Sturm geraten. Bei hohem Wellengang brach der Mast, ein französisches Fischerboot rettete das Mädchen aus der Seenot.

Sie werde wohl “einige Jahre“ warten, bevor sie eine weitere Solosegeltour wage, zitierte “People.com“ den Teenager. Sie habe keine Pläne, ihre Erlebnisse als Reality-TV-Show oder als Dokumentation zu vermarkten, versicherte die Seglerin. Allerdings denke sie darüber nach, ein Buch zu schreiben.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser