Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schnellstes Serienauto?

Riesenblamage für SSC Tuatara: Kein Geschwindigkeitsrekord bei Wiederholungsfahrt

Fahraufnahme eines SSC Tuatara
+
SSC North America wollte mit dem Tuatara den Titel für das schnellste Serienauto erringen – das ging nun erneut schief.

An der ersten Rekordfahrt des SSC Tuatara mit mehr als 500 km/h waren Zweifel aufgekommen – nun wurde ein neuer Versuch gestartet. Doch dieser endete blamabel.

Florida – Es sollte der ganz große Aufschlag werden: Mit dem neuen Tuatara wollte US-Hersteller SSC North America den Titel für das schnellste Serienauto erringen – was scheinbar zunächst auch gelang. In zwei gegenläufigen Fahrten auf einer mehr als elf Kilometer langen Geraden nahe Las Vegas kam der Renner auf 484,53 und 532,93 km/h, was einen Durchschnittswert von 508,73 km/h ergibt – und damit eine neue Bestmarke festlegt. Damit pulverisierte der SSC Tuatara den zuvor gültigen Rekord von 447 km/h eines Agera RS von Koenigsegg. Doch schon kurz nach der vermeintlichen Rekordfahrt kamen erste Zweifel im Bezug auf die gemessenen Daten auf. SSC-Chef Jerod Shelby erklärte deshalb, die Hochgeschwindigkeitsfahrt wiederholen zu wollen. Dies ist nun offenbar geschehen – allerdings endete das Unterfangen blamablerweise erneut ohne Rekord für den SSC Tuatara, wie 24auto.de berichtet.

Eine offizielle Mitteilung zu dem erneuten Rekordversuch gibt es seitens SSC North America bislang nicht – dass er dennoch stattfand, davon berichtet Nürburgring-Renntaxifahrer Robert Mitchell nun in einem YouTube-Video. Letzen Endes lief der SSC Tuatara demnach schon bei einigen „Probefahrten“ vor dem Rekordversuch so heiß, dass die Motor-Software die Leistung gedrosselt habe, um einen Schaden zu vermeiden. Um dennoch einen Rekordversuch zu starten, wurde das Auto schließlich an eine Art Kühlbox angeschlossen. Danach ging es erneut auf Strecke – doch bei 251,2 mph (404,3 km/h) brach der Fahrer den Versuch vorzeitig ab, weil er erkannte, dass das Auto nicht schnell genug Geschwindigkeit aufbaute. Wie sich herausstellte, hätten zwei Zylinder nicht mehr richtig funktioniert, vermutlich ein Problem mit den Zündkerzen – was wohl eine Folge der vorausgehenden Überhitzung des Motors war. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare