Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Website

Europol: Das sind „Europas Most Wanted“

most-wanted
+
Auf einer Website veröffentlicht Europol die meistgesuchten Verbrecher Europas.

Den Haag - 45 Verbrecherfotos wie im Krimi: Europas meistgesuchte Verbrecher sind vereint auf einer Website. Bürger sollen der Polizei helfen. Nur ein Mausklick - und man schaudert.

Die Steckbriefe von 45 meistgesuchten Verbrechern Europas sind im Internet auf einer Website veröffentlicht worden. Bürger in der Europäischen Union sind mit der Website „Europe's Most Wanted“ aufgerufen, die Polizei bei der Fahndung zu unterstützen, wie Europol am Freitag in Den Haag mitteilte. Die Intitive geht von allen 28 EU-Staaten aus. Bislang beteiligen sich Polizeibehörden aus 23 EU-Mitgliedsstaaten. Sie haben die mutmaßlichen Verbrecher aus ihren jeweiligen Ländern für diese Liste ausgewählt.

In 17 Sprachen sind die Informationen der Polizei zu lesen, dazu wurden die Fotos von mutmaßlichen Mördern, Sexualverbrechern, Betrügern und Terroristen gestellt. Eine Rangliste soll diese Website nicht sein. Die Reihenfolge der Steckbriefe ändert sich willkürlich bei jedem erneuten Aufruf.

Wer sind diese 44 Männer und eine Frau? Der zur Zeit Bekannteste ist sicherlich Salah Abdeslam. Der Franzose nordafrikanischer Herkunft, 26 Jahre alt, sei „verantwortlich für die Anschläge in Paris am 13. November“, liest man nach einem Doppelklick mit der Maus. „Sehr gefährliches und bewaffnetes Individuum“, wird noch gewarnt.

„Können Sie helfen?“, werden Besucher der Website gefragt. Sie können eine Nachricht hinterlassen, auch anonym, die dann direkt an die zuständige Polizeidienststelle weiter geleitet wird. Manche Fotos haben einen roten Balken mit der Aufschrift „Belohnung“.

Es sind typische Verbrecherfotos, wie man sie aus Krimis oder Steckbriefen in Polizeidienststellen kennt. Aber auch verschwommene Kamera-aufnahmen oder uralte Passfotos.

Die Initiative geht von ENFAST aus, ein Netzwerk europäischer Polizeibehörden, die sich die Ergreifung Schwerkrimineller zum Ziel gesetzt hat. Europol unterstützt die Initiative.

dpa

Kommentare