Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kommissar Bär: M13 führt Polizei zu Leiche

m13
+
Kommissar Bär M13

Wien - Ein wilder Bär ist in Tirol unversehens zum Helfer der Polizei geworden: Bei der Suche nach dem Braunbären M13 sind Beamte auf eine Leiche gestoßen.

Der Mann sei eindeutig Opfer eines Gewaltverbrechens, sagte Walter Rupp vom Landeskriminalamt Tirol der Nachrichtenagentur dpa am Freitag. M13 steht jedoch nicht unter Verdacht: „Für den Bären gilt die Unschuldsvermutung“, sagte Rupp.

Weil bekannt war, dass M13 im Tiroler Oberland herumstreifte, hatte die Polizei am Mittwoch nach einem Brand an einer entlegenen Grenzstraße das Gelände mit Feldstechern abgesucht. Dabei entdeckte einer der Beamten eine Männerleiche in einer steilen Böschung. Der Tote wurde mittlerweile obduziert, sagte Rupp.

Die etwa zweieinhalb Jahre alten Braunbären-Brüder M12 und M13 sind seit mehreren Wochen im Dreiländereck zwischen Italien, Tirol und Graubünden unterwegs. Ursprünglch dachte man, sie seien auf dem Weg nach Bayern. Sie stammen gemeinsam mit M14, der vor knapp einer Woche in Südtirol von einem Auto tödlich verletzt wurde, aus einem Wiederansiedlungsprojekt im Trentino in Norditalien. Da die Bären bei Sichtungen mitunter wenig Scheu vor dem Menschen zeigten, sollen sie mit Hilfe von Knallkörpern, Gummigeschossen und Elektrozäunen vergrämt werden.

dpa

Kommentare