Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Taifun "Talas" fordert mindestens 26 Tote

+
Rettungskräfte suchen nach Überlebenden

Tokio - Der Taifun “Talas“ hat in Japan zwei Dutzend Menschen in den Tod gerissen und schwere Schäden in vielen Landesteilen angerichtet.

Sechs Monate nach der verheerenden Tsunami-Katastrophe hat der

Lesen Sie dazu:

Japan: Taifun "Talas" tötet 20 Menschen

über Japan wütende Taifun “Talas“ weitere Verwüstungen in dem Land angerichtet. Nach Angaben vom Montag kamen mindestens 26 Menschen bei Überschwemmungen und Stürmen nach sintflutartigen Regenfällen ums Leben. Die Rettungskräfte setzten ihre Suche nach mehr als 50 Menschen fort.

Im japanischen Fernsehen waren überflutete Städte, unter Erdrutschen eingestürzte Wohnhäuser, zerstörte Straßen und Autos sowie über die Ufer getretene Flüsse zu sehen. Die Behörden riefen 20.000 Menschen auf, ihre Häuser zu verlassen und sich vor den Wassermassen in Sicherheit zu bringen.

Spektakuläre Bilder von Naturgewalten

Die neue Regierung in Tokio versprach, alles zu unternehmen, um die Schäden nach dem Taifun möglichst einzugrenzen. Besonders betroffen war die Provinz Wakayama. Die Verwüstungen behinderten die Rettungsarbeiten. Vor allem bergige Regionen seien schwer zu erreichen. Während der Taifun sich über dem Meer langsam weiter in nordöstliche Richtung bewegte, warnte die Meteorologische Behörde vor weiteren Erdrutschen und Überflutungen. Der Taifun war am Wochenende im Westen auf den japanischen Archipel getroffen.

dpa

Kommentare