Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verdächtiger unter den Opfern

Rohrbombe explodiert in Zug - Mindestens 25 Verletzte

In der Zugstation von Taipeh kam es zu einer Explosion.
+
In der Zugstation von Taipeh kam es zu einer Explosion.

Taipeh - Der Sprengsatz explodierte während der Fahrt in der Regionalbahn von Taipeh. Unter den Schwerverletzten ist ein Verdächtiger. Sein Motiv ist unklar.

Der Zug war am Donnerstagabend von Hsinchu bei Taipeh auf dem Weg in die nordtaiwanesische Stadt Keelung, als die Rohrbombe kurz vor der Einfahrt in die Metrostation Songshan explodierte. Mindestens 25 Passagiere erlitten Verbrennungen oder Rauchvergiftungen. Fünf seien schwer verletzt, berichtete die Polizei. Der Zustand eines Verletzten sei kritisch.

Ein 55-Jähriger, der schwer verletzt wurde, wird verdächtigt, den Sprengsatz selbst gezündet zu haben. Fingerabdrücke von der Rohrbombe und einer zurückgelassenen roten Tasche am Tatort deuteten darauf hin, dass der Mann hinter dem Verbrechen steckt, wie die Nachrichtenagentur CNA unter Hinweis auf die Polizei berichtete. Das Motiv der Tat ist unklar.

Die Bahnpolizei in der taiwanesischen Hauptstadt sah am Freitag keinen terroristischen Hintergrund. „Wir haben Terrorismus vorläufig ausgeschlossen und behandeln es als einen sporadischen größeren Kriminalfall“, sagte der Bahnsprecher. 

Der Sprengsatz war aus einem 47 Zentimeter langen Rohr gebastelt worden, in dem sich Schwarzpulver wie in einem Feuerwerk befand. Augenzeugen hätten einen schwarz gekleideten Verdächtigen beobachtet.

dpa

Kommentare