Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Teenager taucht elf Tage in New Yorker U-Bahn ab

+
Ein Junge ist wegen Schulproblemen elf tage in der New Yorker U-Bahn verschwunden.

New York - Er wollte Ärger in der Schule aus dem Weg gehen und nicht mehr angebrüllt werden: Ein autistischer 13-Jähriger hat elf Tage in der New Yorker U-Bahn Zuflucht gesucht und dort gelebt.

Zum Zeitvertreib fuhr er von Endstation zu Endstation. Die meiste Zeit schlief er. Niemandem fiel der schweigsame Francisco Hernandez Jr. im roten Kapuzenpulli auf, auch den Überwachungskameras entging er. Erst am 26. Oktober griff ein Polizist den Jungen auf. Die Eltern hatten ihre Nachbarschaft in Brooklyn - auch Haltestellen - mit Flugblättern zugepflastert, aber keine Hinweise erhalten. Nach einem Bericht der “New York Times“ waren die Linien 1, D und F die Favoriten des Teenies. Er hatte die Batterie aus seinem Handy genommen.

“Ich wollte nicht, dass mich irgendjemand anschreit.“ Bei Francisco ist das sogenannte Asperger-Syndrom, eine leichte Form des Autismus, diagnostiziert. “Manchmal habe ich einfach aufgehört, überhaupt irgendetwas zu fühlen“, zitierte ihn die Zeitung. Der Junge ernährte sich während seines Abtauchens zum Beispiel von Croissants und Kartoffelchips - was man an Kiosken im Untergrund so kaufen kann. Er trank Wasser aus Flaschen und benutzte die Toiletten einer U-Bahn-Station beziehungsweise Sanitäranlagen in der Station Stillwell Avenue in Coney Island.

dpa

Kommentare