Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umstrittene Spielereien

Tesla-Update erlaubt Furzgeräusch statt Hupton – „dumm und unverantwortlich“

Touchscreen in einem Tesla mit dem neuesten Software-Update
+
Im Bereich „Toybox“ können Tesla-Fahrer nun ihren Hupton individualisieren.

Mit einem Update hat Tesla-Chef Elon Musk (49) mal wieder für Gesprächsstoff gesorgt – heiß diskutiert wird aktuell vor allem über individualisierte Huptöne.

Palo Alto – Am US-amerikanischen Elektroautobauer Tesla scheiden sich nach wie vor die Geister. Es sind vor allem massive Qualitätsprobleme, die das Unternehmen von Elon Musk immer wieder in die Negativ-Schlagzeilen bringen. Eines der jüngsten Beispiele ist das niederländische Taxiunternehmen Bios-Groep, das eine Flotte von mehr als 60 Tesla Model X besitzt – und wegen der enormen Vielzahl von Mängeln und schlechtem Service nun von Tesla vor Gericht 1,3 Millionen Euro Entschädigung erstreiten will. Dennoch gilt der kalifornische Hersteller aktuell als wertvollster Autobauer der Welt und hat eine eingeschworene Fangemeinde. Nun hat Tesla-Chef Elon Musk den Rollout des neuesten Software-Updates verkündet. Und das enthält vor allem zahlreiche Spielereien, die zwar witzig klingen – aber nicht nur auf Zustimmung stoßen, wie 24auto.de berichtet.

Für die meisten Diskussionen sorgen dabei neue Einstellungsmöglichkeiten, die Tesla-Besitzer nun im Bereich „Toybox“ auswählen können. Unter dem Reiter „Boombox“ lassen sich individuelle Melodien und Klänge beispielsweise für die Hupe und auch das Fahrgeräusch des Tesla einstellen – unter anderem kann sich ein rollender Tesla akustisch sozusagen als „Ice Cream Truck“ ausgeben, indem er den entsprechenden Jingle abspielt. Allerdings funktioniert dies nur in neueren Tesla-Fahrzeugen, die den externen Lautsprecher verbaut haben. Statt eines typischen Huptons können Tesla-Besitzer nun unter anderem ein Furzgeräusch oder ein Ziegen-Gemecker einstellen. Das stößt auf Kritik: „Die Hupe ist kein verdammtes Spielzeug – das ist einfach nur dumm und unverantwortlich“, hat jemand auf Twitter kommentiert. Ein anderer meint: „Schlechte Idee! Ich würde nicht mit einer drohenden Gefahr durch ein Auto rechnen, wenn ich eine Schlange zischen höre statt einem Hupgeräusch.“ *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare