Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Liverpool

Tod einer Neunjährigen: Verdächtige auf freiem Fuß

Nach Tötung von Mädchen in Liverpool
+
Ian Rush (r), Botschafter des FC Liverpool, und Ian Snodin, Botschafter des FC Everton, besuchen den Tatort nach der Tötung der Neunjährigen.

Im Fall der Anfang der Woche in der englischen Stadt Liverpool erschossenen neunjährigen Olivia nahm die Polizei zwei Verdächtige fest. Doch die beiden sind gegen Kaution wieder freigelassen worden.

Liverpool - Nach dem Tod einer Neunjährigen in Liverpool hat die Polizei zwei Verdächtige wieder freigelassen. Die Männer im Alter von 33 und 36 Jahren seien gegen Kaution auf freien Fuß gekommen, teilte die Polizei mit. Allerdings sei der 36-Jährige wegen Verstoßes gegen Bewährungsauflagen dennoch in Haft genommen worden.

Die Männer waren am Donnerstag beziehungsweise Freitag wegen des Verdachts auf Mord und zweifachen Mordversuch festgenommen worden. Die Polizei bat die Bevölkerung nun erneut um Hinweise.

Das Kind war vor gut einer Woche erschossen worden, als ein Mann auf der Flucht vor einem Schützen in das Haus des Mädchens stürmte. Der Verfolger feuerte durch die halb geöffnete Tür. Eine Kugel verletzte die Mutter am Handgelenk und traf die Neunjährige in der Brust. Der Fall hatte landesweit für Entsetzen gesorgt.

Die 46-jährige Frau wurde mittlerweile aus der Klinik entlassen. Der Verfolgte war schwer verletzt worden und liegt noch im Krankenhaus. Anschließend muss auch er hinter Gitter, weil er gegen Bewährungsauflagen verstoßen hatte. Er hat ebenso wie die Verdächtigen keine Verbindung zu der Familie, wie die Polizei betonte. Vermutlich handele es sich um eine Auseinandersetzung innerhalb der Liverpooler Unterwelt. dpa

Kommentare