Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gruseliger Fall in Paraguay

Bestatter transportieren vermeintlich tote Frau - auf einmal bewegt sich der Leichensack

Eine totgeglaubte Frau zeigt plötzlich Lebenszeichen.
+
Eine totgeglaubte Frau zeigt plötzlich Lebenszeichen.

Eine Frau wird in einer Klinik für tot erklärt. Beim Transport bemerken Bestatter plötzlich Bewegungen im Leichensack. Der Mann der vermeintlich Toten klagt an.

  • Eine Frau wird in einem Krankenhaus in Paraguay für tot erklärt.
  • Bestatter bemerken plötzlich, dass die Frau noch lebt.
  • Die Klinik weist jegliche Schuld von sich.

Coronel Oviedo/München - Es ist eine unfassbare Geschichte, die sich in Paraguay abgespielt hat. Die Szenen gleichen denen eines Horrorfilms, Angehörige sind durch die Hölle gegangen. Einem Mann wird von einem Klinik-Arzt mitgeteilt, dass seine Ehefrau gestorben ist. Doch nachdem Mitarbeiter den angeblichen Leichnam zu einer Begräbnisstätte gebracht hatten, machten sie eine unfassbare Entdeckung. Die Frau im Leichensack lebte noch!

Die unglaubliche Geschichte beginnt an einem Samstag in Coronel Oviedo rund 150 Kilometer östlich von Paraguays Hauptstadt Asuncion. Gladys Rodriguez de Duarte leidet an Eierstockkrebs. Doch an diesem Tag hat sie ein anderes medizinisches Problem. Die 46-Jährige klagt über Bluthochdruck. Ihr Ehemann, Maximino Duarte Ferreira, lässt sie sicherheitshalber in eine Klinik bringen, berichtete die örtliche Zeitung ABC Color.

Nach Todesfeststellung: Bestatter bemerken Bewegungen in Leichensack

Knapp zwei Stunden später erhält der 50-Jährige einen Anruf. Der behandelnde Arzt Heriberto Vera teilt Duarte Ferreira mit, dass seine Frau verstorben ist. Als Todesursache wird laut den Akten der ermittelnden Polizei Eierstockkrebs angegeben. Nach der Todesfeststellung lässt Vera die Frau durch Bestatter abtransportieren.

Sie bringen sie - in einen Leichensack gehüllt - zum Bestattungsunternehmen Duarte e Hijos. Plötzlich merken die Mitarbeiter, wie sich der Leichensack bewegt. Sie sehen nach und stellen bei der Frau Lebenszeichen fest. Rodriguez de Duarte wird sofort in ein Krankenhaus gebracht und intensivmedizinisch betreut. Eine andere gruselige Geschichte um eine Tote hat sich in den USA ereignet. In München wurde eine Leiche in einem Porsche entdeckt.

Vermeintlicher Tod von Frau: Klinik ist sich keiner Schuld bewusst

Duarte Ferreira legte nach diesem Horror Beschwerde gegen Vera ein. Er behauptete laut The Sun, dass die Ärzte gezielt den Tod feststellten, weil sie die Frau nicht mehr behandeln wollten. 

Das Krankenhaus wies die Schuld allerdings von sich. Vera haben keinen Puls tasten können, sagte Klinikdirektor Catalino Fabio lokalen Medien. „Er versuchte sie wiederzubeleben, jedoch ohne Erfolg.“Als mögliche Erklärung führte Fabio an, dass die Patientin an Katalepsie - ein Zustand des Verharrens in einer starren Körperhaltung - gelitten haben könnte.

Gegen Vera laufen Ermittlungen.

Ein bizarrer Fall ereignete sich in Berlin. Ein angeblicher „Ehemann“ lieferte eine tote Frau im Rollstuhl in einer Klinik ab. Ihre Identität ist bislang unbekannt.

Kommentare