Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kritik an einflussreichem Prediger

115 Tote nach Einsturz von Kirchengebäude

Kirche
+
Rettungskräfte suchen in den Trümmern der kollabierten Kirche nach Überlebenden.

Lagos - Die Zahl der Toten nach dem Einsturz eines Kirchengebäudes in der nigerianischen Küstenmetropole Lagos ist nach jüngsten Behördenangaben auf mehr als hundert gestiegen.

Der südafrikanische Katastrophenschutzminister Jeff Radebe sagte am Montag unter Berufung auf Rettungskräfte in Lagos, bislang seien 115 Menschen tot aus den Trümmern geborgen worden, darunter allein 84 Südafrikaner. Die nigerianischen Behörden befürchten, dass noch mehr Menschen unter den Trümmern des Gästehauses einer beliebten Megakirche in der Stadt begraben liegen. Die Behörden gehen von allein rund 350 südafrikanischen Besuchern der Kirche zum Unglückszeitpunkt vor zehn Tagen aus.

Eine aus den Trümmern gerettete Südafrikanerin berichtete von dramatischen Erlebnissen: Fünf Tage lang war Lindiwe Ndwandwe im Schutt begraben, wie sie mehreren Medien sagte. Eingeschlossen in einer Toilette habe sie nur durch eine kleine Spalte atmen können. Um sie herum seien die Schreie anderer Verschütteter leiser geworden und schließlich erstorben. Zum Schluss habe sie ihren eigenen Urin trinken müssen, um nicht zu verdursten. "Es ist wie ein Traum, dass ich da rausgekommen bin", sagte die 33-Jährige.

Eine Militärmaschine brachte am Montag 25 südafrikanische Verletzte, darunter mehr als ein Dutzend mit lebensgefährlichen Verletzungen, nach Pretoria.

In dem Kirchengebäude waren einheimische und ausländische Gäste der Synagogue Church of All Nations (Scoan) des populären Fernsehpredigers T.B. Joshua untergebracht. Nach Angaben von Rettungskräften war das Gebäude wohl durch den Bau zusätzlicher Stockwerke überlastet. Die Behörden warfen Joshua vor, das Ausmaß des Unglücks vertuscht zu haben. Joshua, der nach eigenen Angaben wiederholt Wunder verübt hat, zählt eine Reihe von Regierungschefs und Präsidenten zu seinen Anhängern, was ihm erheblichen politischen Einfluss verleiht.

afp

Kommentare