Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umfrage:

Mehrheit für härtere Bestrafung von Einbrechern

Laut einer Umfrage spricht sich die Mehrheit der Deutschen für härtere Strafen für Einbrecher aus. Foto: Andreas Gebert/Archiv
+
Laut einer Umfrage spricht sich die Mehrheit der Deutschen für härtere Strafen für Einbrecher aus. Foto: Andreas Gebert/Archiv

Köln - Angesichts zunehmender Einbruchszahlen gibt es einer Studie zufolge in Deutschland eine Mehrheit für härtere Strafen. 86 Prozent der Befragten würden einer Studie zufolge eine Ausweitung der Höchststrafe auf zehn Jahre Gefängnis befürworten.

6 Prozent lehnen den Vorschlag eher ab, nur 1 Prozent ist «ganz und gar» dagegen, wie aus einer Online-Umfrage des Forschungsinstituts YouGov hervorgeht. Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen.

Der Fraktionschef von CDU und CSU im Bundestag, Volker Kauder, hatte sich kürzlich für härtere Strafen ausgesprochen. Wohnungseinbruch solle generell mit sechs Monaten bis zehn Jahren Haft geahndet werden - die bisherige Ausnahme für minderschwere Fälle mit einem Strafmaß von drei Monaten bis fünf Jahren würde dann entfallen. Seitens der Bundesländer macht sich vor allem Bayern für härtere Strafen stark.

Kauder hatte auch dafür geworben, Einbruchsdiebstahl in den Katalog der Taten aufzunehmen, zu deren Verfolgung die Telekommunikation überwacht werden kann. Auch dafür gab es in der YouGov-Umfrage eine Mehrheit, wenn auch eine nicht ganz so große wie bei der Frage nach den Strafen. 75 Prozent wären für die Überwachung. 11 Prozent lehnen diese Idee eher ab, 4 Prozent sind ganz und gar dagegen.

dpa

Online-Artikel der "Welt" zu Kauder-Forderungen

Kommentare