Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Strengere Regeln gefordert

Umweltschützer kritisieren MSC-Fischereisiegel

Siegel für nachhaltige Fischerei MSC
+
Das MSC-Siegel für nachhaltige Fischerei.

Mehr als 60 internationale Organisationen für Umwelt- und Meeresschutz dringen auf strengere Regeln beim Siegel für nachhaltige Fischerei MSC.

Berlin - Sie äußern in einem Schreiben an den Marine Stewardship Council (MSC) „erhebliche und wachsende Bedenken“ am Zertifizierungsverfahren und fordern zügige Nachbesserungen. In den vergangenen Jahren habe der MSC zum Beispiel umstrittene Fischereien als nachhaltig zertifiziert. Der Fang Tausender gefährdeter und bedrohter Tiere sei die Folge. Diese Praxis führe Verbraucher in die Irre, teilten die Organisationen mit, darunter etwa Greenpeace.

Eine Sprecherin des MSC erklärte, man versuche „allen objektiven Einwänden“ der bei dem Thema involvierten Gruppen gerecht zu werden. Die nächste Überarbeitung des MSC-Standards sei für 2018/2019 geplant. Greenpeace sieht derzeit kein Siegel auf dem deutschen Markt mit garantierter Nachhaltigkeit. MSC-zertifizierter Fisch sei immer noch die bessere Wahl gegenüber konventioneller Ware, betont jedoch deren Meeresexperte Thilo Maack. Grundsätzlich müssten Verbraucher Fisch aber wieder mehr als Delikatesse begreifen.

Im Regelwerk des MSC für die Zertifizierung ist eigentlich vorgeschrieben, dass Unternehmen nicht mehr Fisch fangen dürfen als nachwächst, keine irreversiblen Schäden im Ökosystem hinterlassen dürfen und „vorbildlich“ geführt sein müssen. Die gemeinnützige Organisation bezeichnet ihr Siegel als das weltweit am meisten verbreitete für nachhaltig gefangenen Fisch. Sie war vor 20 Jahren angesichts der Überfischung der Meere gegründet worden.

dpa

Kommentare