Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Autobahn 7 bei Kassel

Unfall mit Schwerverletzten: Auto in die Luft geschleudert

Unfall auf Autobahn
+
Mit Blaulicht und roten Pfeilen leitet die Polizei den Verkehr an einer Unfallstelle vorbei. Foto: David Young/dpa/Archiv

Kassel (dpa) - Bei einem Unfall mit einem in die Luft katapultierten Auto sind am Samstag nahe Kassel fünf Menschen schwer verletzt worden, darunter zwei Kinder. Eines von ihnen, ein siebenjähriges Mädchen, schwebte in Lebensgefahr, wie die Polizei mitteilte.

Zeugenaussagen zufolge hatte auf der Autobahn 7 ein Auto wegen des Spurwechsels eines Wohnmobils gebremst. Das Auto prallte links gegen die Mittelleitplanke und schleuderte nach rechts in einen Graben im Grünstreifen. Es wurde nach oben katapultiert und knallte gegen ein weiteres Auto, das gerade von einer anderen Autobahn auf die A7 fuhr. Darin saßen ein Vater, das siebenjährige Mädchen und ein zehnjähriger Junge. Diese Familie und die beiden Insassen des ersten Autos wurden alle schwer verletzt.

«Es war wie ein schlechter Film», sagte ein Polizeisprecher zu dem Flug des ersten Unfallautos. Das Wohnmobil war weitergefahren, der Fahrer wurde als Zeuge gesucht. Zunächst sei unklar, ob er den Unfall hinter sich überhaupt bemerkt habe, sagte der Polizeisprecher. Die drei Fahrstreifen der A7 in Richtung Hannover mussten nach dem Crash gesperrt werden.

© dpa-infocom, dpa:201024-99-65738/2

Kommentare