Unfallopfer 1,4 Kilometer weit mitgeschleppt 

Paris - In betrunkenem Zustand hat ein französischer Autofahrer einen Rollerfahrer mit seinem Auto zu Fall gebracht und danach schwer verletzt 1,4 Kilometer weit am Fahrzeug mitgeschleift.

Der Zwischenfall hat sich nach Angaben der Polizei vom Mittwoch bereits am frühen Montagmorgen vor den Augen geschockter Passanten im Pariser Nordosten ereignet.

Sie bestätigte Informationen der Zeitung “Le Parisien“ (Mittwochausgabe), wonach der Autofahrer mit hoher Geschwindigkeit über eine rote Ampel gefahren und den Rollerfahrer getroffen hatte, der durch die Wucht des Aufpralls auf der Kühlerhaube landete.

Nachdem der 31-Jährige Autofahrer sein Opfer durch Schlenker zu Boden gleiten liess, beging er Unfallflucht - er schleifte den Rollerfahrer dabei aber fast anderthalb Kilometer mit sich. Erst danach blieb sein Opfer schwer verletzt am Straßenrand liegen - ihm muss möglicherweise ein Arm amputiert werden.

Der Autofahrer wurde von der Polizei mehrere Stunden später zu Hause festgenommen - er hatte zu diesem Zeitpunkt noch einen Alkoholpegel von einem Promille. Er war ermittelt worden, weil sich ein Zeuge das Nummernschild des Unfallwagens gemerkt hatte und hatte zunächst jegliche Unfall-Beteiligung geleugnet.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser