Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

141-facher Missbrauch: Mann muss in Sicherungsverwahrung

Blick in einen Saal des Landgerichts in Kassel. Foto: Uwe Zucchi
+
Blick in einen Saal des Landgerichts in Kassel. Foto: Uwe Zucchi

Für den sexuellen Missbrauch mehrerer kleiner Mädchen muss ein Mann zwölf Jahre in Haft. Anschließend kommt er in Sicherungsverwahrung. Auch ein «Entschuldigungsschreiben» an die Opfer hat zu diesem Urteil geführt.

Kassel (dpa) - Immer wieder hat er kleine Mädchen sexuell missbraucht und dabei auch gefilmt, die jüngsten Opfer waren gerade einmal drei Jahre alt. Nun muss ein 57 Jahre alter Mann aus Hessen für seine Taten für zwölf Jahre in Haft.

Das Landgericht Kassel ordnete zudem eine anschließende Sicherungsverwahrung an; er kommt also auch nach Verbüßung der eigentlichen Strafe nicht frei.

Grund dafür ist nach Aussage des Richters neben den Taten auch ein «Entschuldigungsschreiben» des Mannes an die Opfer. Durch die Art der Kontaktaufnahme habe der pädophile Mann «dokumentiert, dass er weiter interessiert ist», sagte der Vorsitzende Richter. Dies spreche für eine erhebliche Gefährlichkeit für die Allgemeinheit. «Der Schutz weiterer kindlicher Opfer gebietet die Anordnung der Sicherungsverwahrung.»

«Das Urteil ist keine Überraschung. Die Briefe waren keine hervorragende Idee meines Mandanten», sagte Verteidiger Ullrich Goetjes nach dem Schuldspruch.

Insgesamt 141 Fälle von sexuellem Missbrauch an fünf Kindern im Alter zwischen 3 und 13 Jahren konnten dem 57-Jährigen nachgewiesen werden, zudem fanden die Ermittler Tausende Kinderporno-Dateien auf seinem Computer. Der Angeklagte nahm das Urteil äußerlich weitgehend regungslos auf.

Das Gericht bestätigte ein Urteil vom Februar 2014. Der Angeklagte hatte dagegen Revision eingelegt, weshalb die Kammer neu über das Strafmaß und die Sicherungsverwahrung entscheiden musste.

Zu Beginn des Revisionsprozesses hatte der Angeklagte sein umfassendes Geständnis aus dem ersten Verfahren erneuert. Demnach missbrauchte er fast 20 Jahre lang junge Mädchen. Viele Taten hatte er gefilmt oder fotografiert. Die Mädchen waren entfernt mit ihm verwandt oder die Kinder von Bekannten. Nach eigener Aussage hat er den Hang zur Pädophilie bereits seit den 80er Jahren.

Verteidiger Goetjes kündigte an, das Urteil zu akzeptieren, damit der Mann therapiert werden könne.

Kommentare