Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

US-Kommandant stolpert über Sex-Videos

Flugzeugträger (Symbolbild).

Washington - Schwulen- und frauenfeindliche Videos zur Erheiterung der Crew haben den Kommandanten eines US-Flugzeugträgers nach Presseberichten den Job gekostet.

Kapitän Owen Honors müsse sein Kommando über die “USS Enterprise“ - das längste Kriegsschiff der Welt - wegen der Videos abgeben, die er 2006 und 2007 drehte und in denen er mitwirkte, berichteten US-Medien. Die Navy selbst bestätigte Berichte über die Entlassung nicht.

Auf den Filmen, die damals auf dem Flugzeugträger für 6000 Soldaten ausgestrahlt wurden und am Wochenende für alle Welt ins Internet gelangten, machen Crewmitglieder schwulenfeindliche Witze, simulieren Sex und tun so, als würden sie masturbieren. Die Videos entstanden, als Honors noch Vize-Kommandant und das Schiff für die Kriege im Irak und in Afghanistan im Einsatz war.

Die Filme seien wöchentlich zur Belustigung der Mannschaft gezeigt worden. Sie wurden an Bord gedreht und zeigen auch, wie Matrosen in Frauenkleidung posieren oder unter der Dusche erotische Szenen nachstellen. Schon damals sei die Ausstrahlung verboten worden, nachdem die Filme der Navy-Führung bekanntgeworden seien.

dpa

Kommentare