Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit Kamera aufgezeichnet

Wolf tötet Ziegen in Nordrhein-Westfalen

Wolf im Gehege in Springe. Ein Wolf hat am Osterwochenende in einem Dorf im Kreis Lippe mehrere Zwergziegen getötet. Foto: Julian Stratenschulte/Symbol
+
Wolf im Gehege in Springe. Ein Wolf hat am Osterwochenende in einem Dorf im Kreis Lippe mehrere Zwergziegen getötet.

Ein Wolf hat am Osterwochenende in Ostwestfalen drei Zwergziegen getötet - und sich dabei filmen lassen.

Barntrup - Auf Videoaufnahmen sei zu sehen, wie der Wolf am Ostersonntag in Barntrup-Sommersell die Ziegen angreife. Experten seien nach der Auswertung der Aufnahmen sicher, dass es sich um einen Wolf handele, bestätigte das nordrhein-westfälische Umweltministerium. Die Besitzer der Ziegen hatten die Kamera nach einem ersten Angriff am Vortag installiert.

Fachleute rechnen seit Jahren damit, dass sich Wölfe nach 180 Jahren Abwesenheit wieder dauerhaft in Nordrhein-Westfalen ansiedeln. Seit 2009 ist die Videoaufnahme im Kreis Lippe der vierte sichere Nachweis dafür, dass sich ein Wolf in dem Bundesland aufgehalten hat. Die von der Landesregierung eingesetzten Wolfsberater würden immer häufiger kontaktiert, weil Menschen vermeintliche Wolfsspuren entdeckt hätten, sagte ein NABU-Wolfsberater. Häufig handele es sich aber auch um Füchse oder wildernde Hunde. Die Schafzüchtervereinigung in Nordrhein-Westfalen hatte zuletzt immer wieder gewarnt, dass die wilden Tiere früher oder später zur Gefahr für die Herden werden könnten.

dpa

Kommentare