Mindestens 120 Tote nach Tsunami im Südpazifik

Wellington - Durch ein schweres Seebeben und einen Tsunami im Südpazifik sind mindestens 120 Menschen gestorben. Keine 24 Stunden später gab es am Mittwoch außerdem ein starkes Erdbeben in Indonesien.

Lesen Sie auch:

Sumatra-Beben: Tausende Tote befürchtet

Starkes Erdbeben in Indonesien

Panik in der Südsee: Tsunami zerstört Dörfer

Wie entstehen Tsunamis?

Nach Tropensturm in Manila: Hunderte sterben bei Überschwemmung

Ein heftiger Tsunami mit fünf teils meterhohen Wellen hat auf den Samoa-Inseln in der Südsee verheerende Verwüstungen angerichtet. Nach Berichten aus der Region kamen mindestens 120 Menschen ums Leben. 47 Leichen wurden bis zum Abend (Ortszeit) geborgen, berichtete Alan Ah Mu, Redakteur der Zeitung “Samoa Observer“, der BBC. Die Region ist der mitteleuropäischen Sommerzeit elf Stunden voraus.

Nach dem gewaltigen Seebeben im Südpazifik ist keine 24 Stunden später der Westen Indonesiens am Mittwoch von einem starken Erdbeben erschüttert worden.

Bilder vom Tsunami im Südpazifik

Tsunami im Südpazifik

“Wir sind es gewohnt, dass Häuser durch Hurrikans zerstört werden, aber so etwas wie dies, durch einen Tsunami, hat hier noch nie jemand erlebt“, sagte er. Neben dem früheren Westsamoa ist auch die Schwester-Insel Amerikanisch-Samoa rund 80 Kilometer weiter östlich schwer getroffen worden. US-Präsident Barack Obama erklärte die Insel zum Katastrophengebiet. Dort sollen mindestens 28 Menschen ums Leben gekommen sein.

Video: Tsunami trifft die Samoainseln

Die besonders betroffene Südküste der Hauptinsel Upolu auf halbem Weg zwischen Neuseeland und Hawaii ist ein Touristenparadies. Die Hotels waren gut besucht, weil in Australien und Neuseeland Schulferien sind. Wie viele Ausländer ums Leben kamen oder vermisst wurden, war zunächst unklar. Die neuseeländische Luftwaffe schickte ein Aufklärungsflugzeug in die 2 800 Kilometer entfernte Region, um nach Überlebenden zu suchen, die vielleicht auf das Meer hinausgerissen worden waren.

Deutsches Ehepaar verletzt

An der Küste machte auch ein deutsches Ehepaar Urlaub. Die Berliner erlitten leichte Verletzungen und wurden in einem Krankenhaus versorgt, sagte der deutsche Honorarkonsul auf Samoa, Arne Schreiber. Die 25 auf Samoa lebenden Deutschen seien wohlauf. Unklar war, wie viele Deutsche in der Gegend Urlaub machten. Der Konsul sagte, er habe einige Anfragen per E-Mail bekommen von Leuten, die sich nach Verwandten erkundigten. Ein Überblick über die Lage zu bekommen, war aber schwierig. “Die Telefone sind tot. Die Telefonverbindungen wurden wohl auch mitgerissen“, sagte Schreiber der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Die Region war am Dienstag 19.48 Uhr MESZ von einem der schwersten Erdbeben des Jahres erschüttert worden. Zu dieser Zeit war es in der Region 6.48 Uhr am Mittwochmorgen. Die US-Geologiebehörde gab die Stärke mit 8,0 an. Das Epizentrum lag 200 Kilometer südlich der Inseln. Der Tsunami rollte rund 25 Minuten später an die Küste. Er setzte einen hunderte Meter breiten Landstrich unter Wasser. “Es ist vieles schwer beschädigt, und die meisten Touristenanlagen sind zerstört“, sagte Samoas stellvertretender Regierungschef Misa Telefoni. Auf den ersten Bildern waren völlig verwüstete Straßen zu sehen. Autos waren durch die Wucht des Wassers zu Trümmerhaufen zusammengeschoben. Boote waren hunderte Meter ins Landesinnere geschleudert worden.

USA rufen Notstand für Amerikanisch-Samoa aus

Die USA riefen den Notstand für Amerikanisch-Samoa aus. Die Maßnahme von Präsident Barack Obama macht den Weg frei für Bundeshilfe in dem zu den USA gehörenden Gebiet. Dort gab es nach Angaben von Gouverneur Tulafono mindestens 30 Tote, die Zahl dürfte weiter steigen. Der westliche Teil der Inseln gehört zum unabhängigen Staat Samoa. Dort kamen mindestens 63 Menschen ums Leben. Das Beben verursachte auf der Hauptinsel Upolu zahlreiche Beben in der Region Solosolo. Aus Tonga wurden mindestens eschs Todesopfer gemeldet.

Wendy Booth betrieb die Ferien-Anlage “Sea Breeze“ an der Südküste, die nach ihren Angaben völlig zerstört wurde. “Die zweite Welle traf uns durch den Fußboden. Das Wasser rauschte zur Hintertür hinaus und riss uns mit“, berichtete sie dem australischen Radiosender Fairfax Radio Network. “Wir konnten uns an einem Geländer festhalten, mein Mann und ich klammerten uns aneinander. Der Sog zurück Richtung Meer nach der Welle war gigantisch. Die Kraft des Wassers riss unsere Einrichtung durch das Dach.“

Eine Australierin erlebte das Erdbeben und den Tsunami in der Hauptstadt Pago-Pago auf Amerikanisch-Samoa. Die Erde habe drei Minuten lang heftig gebebt, berichtete sie dem australischen Sender ABC. Von ihrem Balkon aus sah sie jede Menge überflutete Häuser und Geschäfte. Nach ihren Angaben war die Flutwelle vier Meter hoch. Der Strom sei ausgefallen, der Flughafen geschlossen und das örtliche Krankenhaus überflutet. Ein Bekannter sei mit einem Bus unterwegs gewesen, als der Tsunami kam. “Das Wasser drang in seinen Bus ein“, berichtete Whitby. “Er blieb schließlich in einem Mangobaum hängen, aber vier seiner Passagiere wurden fortgerissen.“ Nach Angaben des Gouverneurs Togiola Tulafono war die zweite Tsunami-Welle besonders stark. Unter anderem sei eine Brücke fortgerissen worden.

Deutschland hilft Samoa mit 100 000 Euro

Die Bundesregierung hat den Samoa-Inseln 100 000 Euro Soforthilfe zur Verfügung gestellt. Dies teilte das Auswärtige Amt am Mittwoch in Berlin mit. Nach Berichten aus der Region kamen durch die Flutwellen mindestens 120 Menschen ums Leben. Außerdem gab es zahlreiche Verletzte. Auch ein aus Berlin stammendes Paar, das auf Samoa Urlaub gemacht hatte, musste ärztlich behandelt werden.

dpa/ap

Rubriklistenbild: © ap

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser