Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Es sollte ihre letzte Morgensendung sein"

TV-Team erschossen - War es ein Ex-Kollege?

+
Der Moment kurz vor den tödlichen Schüssen. Zuvor wurde der Kameramann getroffen und ging zu Boden. Die Reporterin Alison Parker versuchte noch zu fliehen.

Virginia (USA) - Man hört acht Schüsse und Schreie: Ein Reporterin und ein Kameramann wurden am Mittwoch live auf Sendung erschossen. Nun gibt es einen Tatverdächtigen.

UPDATE 20.30 Uhr

Der mutmaßliche Todesschütze, ein 41-Jähriger, soll ebenfalls tot sein. Es soll sich um einen ehemaligen und frustrierten Mitarbeiter des Senders WDBJ-TV handeln. Der Tatverdächtige wurde vor zwei Jahren entlassen.

Der Moment, in dem die Schüsse fallen: 

Auf der Flucht vor der Polizei habe er im Auto die Waffe gegen sich selbst gerichtet. Durch den Schuss wurde er schwer verletzt, im Krankenhaus verstarb er dann laut Medienberichten.  

Der Partner der Toten, Chris Hurst, ebenfalls Journalist beim Sender WDBJ-TV, machte nach der Tragödie die Beziehung öffentlich und trauert über Twitter um Alison Parker. Sie seien seit neun Monaten zusammen gewesen, planten zu heiraten: 

Erstmeldung 16 Uhr:

Schockierende Szenen im US-Fernsehen: Die Reporterin Alison Parker (27) und ihr Kameramann Adam Ward (24) wurden am Mittwochmorgen (Ortszeit) im US-Bundesstaat Virginia Opfer von tödlichen Schüssen. Das TV-Team des Senders WDBJ-TV führte zu diesem Zeitpunkt ein Interview zum Thema Tourismus auf dem Bridgewater Plaza in Franklin County.

Der Interviewpartnerin wurde in den Rücken geschossen, sie wird in einer Klinik behandelt.

Die TV-Zuschauer wurden live Zeugen der erschütternden Tat. Der Schütze konnte noch nicht festgenommen werden, die Polizeifahndung läuft noch.

Der Sender trauert um die beiden Kollegen: 

Der Leiter des Senders, Jeffrey Marks, sagte nach der Tat: "Alison hatte Luftballons dabei. Es sollte ihre letzte Morgensendung sein."

Auf YouTube ist die Szene zu sehen. Wir warnen jedoch vorab davor, dass die Bilder sehr aufwühlend sein können.

mg

Kommentare