Vulkanasche: Flughäfen auf den Kanaren dicht

Madrid - Was wird aus meinem Pfingst-Urlaub? Das fragen sich immer mehr Reisende. Wegen der Vulkanansche mussten jetzt auch wieder Flughäfen auf den Kanaren geschlossen werden. 

Die Asche aus dem isländischen Vulkans Eyjafjalla hat erneut zur Schließung von Flughäfen in Spanien geführt. Betroffen waren die Airports auf den kanarischen Inseln Teneriffa, La Palma und La Gomera sowie die Flughäfen Sevilla, Jerez und Badajoz im Süden Spaniens, wie die spanische Luftfahrtbehörde am Dienstag mitteilte. Die Sperrungen wurden am frühen Morgen verhängt.

Lesen Sie auch: Geld zurück bei Vulkanausbruch

Bereits am Wochenende waren 20 spanische Flughäfen wegen der Aschewolke geschlossen worden. In Deutschland dagegen kommt es dem Deutschen Wetterdienst (DWD) zufolge in den nächsten Tagen voraussichtlich zu keinen Beeinträchtigungen im Luftverkehr. Die Aschekonzentration über Deutschland sei derzeit so gering, dass es keine Auswirkungen auf den Luftraum gebe, sagte DWD-Sprecher Uwe Kirsche auf DAPD-Anfrage. Jedoch könne sich die Wetterlage sehr schnell verändern, Beeinträchtigungen könnten somit nicht komplett ausgeschlossen werden.

Nur zwei Prozent der Verbindungen waren betroffen

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) hatte am Sonntagnachmittag wegen des Durchzugs von Aschewolken den süddeutschen Luftraum gesperrt, um 21.00 Uhr war er wieder freigegeben worden. Auch in der Schweiz und Österreich waren am Sonntag zahlreiche Verbindungen gestrichen worden, der Flugverkehr nach Spanien und in die portugiesische Hauptstadt Lissabon kam zeitweise zum Erliegen. Laut der Vereinigung Europäischer Fluggesellschaften (AEA) betrafen die Störungen vom Wochenende aber weniger als zwei Prozent der geplanten Verbindungen.

Im April war wegen des Ausbruchs des Vulkans Eyjafalla der europäische Luftraum fünf Tage lang gesperrt worden, Hunderttausende Passagiere saßen weltweit auf den Flughäfen fest.

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser