Wegen Diebstahl: Mann unter falschem Namen eingeäschert

Budapest - Ein im Krankenhaus gestorbener Patient ist in Budapest unter falschem Namen eingeäschert und begraben worden. Der Grund war ein zuvor begangener Raubüberfall.

Der obdachlose Mann hatte einen gestohlenen Personalausweis bei sich, als er in das Krankenhaus gebracht wurde. Dies stellte sich aber erst nachträglich heraus, als der rechtmäßige Besitzer des Ausweises auftauchte, berichtete das Internet-Portal “index“.

Der Totgeglaubte, dem das Dokument bei einem Raubüberfall auf einem Budapester Platz gestohlen worden war, erschien Tage nach “seinem“ Begräbnis bei seinem Bruder zu Besuch, Dieser hatte ihn nach Informationen der Klinik für tot gehalten und fiel aus allen Wolken. Wer der Tote nun tatsächlich war, lasse sich wegen der Einäscherung des Leichnams nicht mehr feststellen, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser