Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Von München aus mit E-Bike unterwegs

Navi vertraut: Deutscher landete im Pinzgau im Hochgebirge

Salzburg - Blindes Vertrauen auf das Navi hat schon manchem Verkehrsteilnehmer Ärger beschehrt. So auch am Donnerstag einem 64-Jährigen.

Ein 64-jähriger Deutscher startete am Donnerstag mit seinem E-Bike in München. Als Ziel gab er im Navi Kals am Großglockner ein. Er folgte den Anweisungen seines Gerätes. Am Abend, gegen 18.45 Uhr setzte der Mann in seiner hoffnungslosen orientierungslosen Verzweiflung einen Notruf ab. Er sei irgendwo im Hochgebirge bei einem Stausee und steht vor einem Stollenportal eines Wasserkraftwerkes. Es gebe keinen Weiterweg. 

Er traute sich nicht zu, den Rückweg ohne fremde Hilfe anzutreten. Aufgrund der Beschreibung seines Anfahrtsweges konnte als Standort der Tauernmoossee 2000 Meter, in Uttendorf festgestellt werden. Der Biker wurde unverletzt von Leuten der Bergrettung Uttendorf-Enzingerboden ins Tal gefahren und zu einem Hotel gebracht.

Presseaussendung Landespolizeidirektion Salzburg

Rubriklistenbild: © Bodo Marks

Kommentare